5 kg Re-Use-Ware pro EinwohnerIn in Flandern verkauft

Foto: Kringwinkel

Die flämische (belgische) Re-Use-Dachmarke „De Kringwinkel“ schaffte es, bis Ende 2015 pro EinwohnerIn 5 kg Re-Use-Ware zu verkaufen. Der Marke gehören in Flandern 30 Re-Use-Zentren und 120 Re-Use-Shops an, in denen Secondhand-Ware verkauft wird. An diesen Standorten wird die Ware gesammelt, sortiert, instandgesetzt und anschließend verkauft.

Weiterlesen...

Steigerung der Re-Use-Fähigkeit

Foto: Tim Reckmann, pixelio.de

Erster gesellschaftslicher Wandel nachweisbar. Laut einer Studie von „Green Alliance“ behalten Briten ihre Handys durchschnittlich 15% länger als 2012. Dies könnte als Zeichen höherer Lebensdauer gedeutet werden, was sich schlussendlich positiv auf den Secondhand-Markt auswirkt, da mehr gebrauchsfähige Geräte wiederverwendet werden. (Quelle: Green Alliance)

Weiterlesen...

Exzellente Unterrichtshilfe zum Thema Re-Use & Recycling

Foto: Die Multivision e.V.

Das Unterrichtsmaterial gliedert sich in vier Themen: Rohstoffe, reDUCE, reUSE und reCYCLE. Zu jedem Thema gibt es mehrere Einheiten mit Übungsmodulen, die die Lehrpersonen nach Bedarf zusammenstellen können. Die Einheiten sind jeweils eingeteilt in einen beschreibenden Bereich für Lehrkräfte sowie Arbeitsblätter für SchülerInnen. Im Bereich für Lehrkräfte sind Hinweise zu Altersgruppe, Zielen, verwandten Themengebieten und […]

Weiterlesen...

Das digitale Geschäft mit Re-Use-Produkten floriert

Foto: reBuy / reBuy Logistikzentrum

Es ist keine neue Erfindung, sondern wird schon lange praktiziert: Der Handel mit gebrauchten Dingen wie Kleidung, Elektrogeräten, Spielzeug usw. über das Internet („Re-Commerce“) steigt immer mehr an. Neu ist allerdings das Geschäftsmodell, bei dem Online-Plattformen Gegenstände von den AnbieterInnen ankaufen, wenn nötig wieder instand setzen und dann verkaufen. Konkurrenz für soziale Unternehmen? (Quelle: Wirtschafts […]

Weiterlesen...

R.U.S.Z bietet Vor-Ort-Reparatur an

Foto: R.U.S.Z

Mobile Reparaturdienste per Online-Buchung kommen immer mehr in Mode: RepaNet-Mitgliedsbetrieb R.U.S.Z hat nun ein weiteres innovatives Angebot: nun kann man online eine Vor-Ort-Reparatur eines defekten Elektronik- oder Haushaltsgerätes per Online-Formular buchen. Die TechnikerInnen repariereren Waschmaschinen, Trockner, Geschirrspüler, E-Herde, Dunstabzüge und Fernseher aller Marken und kommen in Wien und Umgebung direkt in die Wohnung oder ins […]

Weiterlesen...

Abschluss des Schulprojektes „ObsoWas?“

Foto: Dieter Schütz, pixelio.de

Das Österreichisches Ökologie-Institut, Fördermitglied von RepaNet, veranstaltete das Projekt“ObsoWas?“ im Schuljahr 2015 – 2016. Dabei haben sich seit Herbst 2015 SchülerInnen aus den Wiener Bezirken Ottakring und Hernals mit dem Phänomen der geplanten Obsoleszenz auseinandergesetzt. Die SchülerInnen verschiedener Altersstufen und Schultypen haben selbst geforscht und in Workshops zerlegt, repariert und das Innenleben von IT-Geräten unter […]

Weiterlesen...

Kreislaufwirtschaft und Produkt-Dienstleistungs-Systeme

Foto: R.U.S.Z

Um das Bewusstsein für die Kreislaufwirtschaft zu verbessern und ihre Vorteile und Funktionsweise zu erklären, aber auch die Schwachstellen zu diskutieren, haben WU-Studierende vom SEEP Masterprogramm am 17. Mai eine Konferenz mit dem Titel „Circular Economy and Product Service Systems“ abgehalten und dazu Experten und Expertinnen aus Wirtschaft und Lehre eingeladen. (Quelle: R.U.S.Z)

Weiterlesen...

Entschließungsantrag zur Verbesserung der gesetzlichen Rahmenbedingungen

Foto: Brigitte Buschkötter, pixelio.de

Die Obfrau des Umweltausschusses, Christiane Brunner, hat einen Entschließungsantrag zur Verbesserung der gesetzlichen Rahmenbedingungen für ReparaturdienstleisterInnen eingebracht – etwa steuerliche Erleichterungen, damit Reparaturen auch finanziell eine gute Alternative zu Wegwerfelektronik werden, besserer Zugang zu Ersatzteilen, Verpflichtung der Hersteller, Informationen zur Lebensdauer zur Verfügung zu stellen und einiges mehr. (Quelle: R.U.S.Z & Österreichisches Parlament)

Weiterlesen...

10 Schritte, um die Kreislaufwirtschaft wieder auf Kurs zu bringen

Foto: RREUSE

Das europäische Re-Use Netzwerk „RREUSE“ hat gemeinsam mit 10 NGOs, welche sich mit dem Thema Abfall beschäftigen, einen Factsheet entwickelt. Auf diesem sind 10 Schritte zusammengefasst, wie die Kreislaufwirtschaft wieder auf Kurs gebracht werden kann. Durch eine funktionierende Kreislaufwirtschaft könnten bis 2030 EU-weit 870.000 neue Jobs geschaffen und 414 Mt der Kohlenstoffemissionen eingespart werden. (Quelle: […]

Weiterlesen...