Re-Use von Altkleidern beste aller Optionen

Foto: RepaNet

Der nordische Rat, ein Zusammenschluss der skandinavischen Länder, hat ein Konsortium beauftragt, das die ökologischen Vor- und Nachteile aller verfügbaren Optionen für ausrangierte Textilien untersuchen sollte. Das Ergebnis: Re-Use ist bei Weitem die ökologischste Möglichkeit, Textilien zu verwerten, sogar wenn diese nach Übersee exportiert werden.

Weiterlesen...

Feierliche Eröffnung des Trofaiach Tandlers

Foto: Trofaiach Tandler

Im Sinne eines nachhaltigen und wertschätzenden Umgangs mit gebrauchten Gegenständen stellt die Re-Use Bewegung einen Gegenpol zur Wegwerfgesellschaft dar. Mit der Eröffnung des Re-Use Shops in Trofaiach wird nachhaltiges Wiederverwenden in den Vordergrund gerückt, aber auch ein weiterer Ort der Begegnung in der Innenstadt geschaffen.

Weiterlesen...

Sozialwirtschftliche Reparatur-Roadshow in Frankreich

Foto: Envie

Von 1. – 9. Oktober gab es in Frankreich „Repair on the Road“: Envie, ein französisches Netzwerk sozialwirtschaftlicher Re-Use-Betriebe, animierte mit ihrem Repair Truck die Bevölkerung dazu, kaputte Gegenstände lieber zu reparieren als weg zu werfen. (Quelle: Envie) Fast 40% der VerbraucherInnen reparieren ihre kaputten Produkte nicht aufgrund des subjektiv als zu hoch empfundenen Preises. […]

Weiterlesen...

Erfolgsstory ReVital

Foto: ReVital

Die nunmehr bereits mehrjährige Erfolgsstory des oberösterreichischen Re-Use-Netzwerkes „ReVital“ zeigt, dass mit entsprechendem Langzeit-Engagement der kommunalen Abfallwirtschaft und einer konsequenten Partnerschaft mit sozialwirtschaftlichen Re-Use-Betrieben beachtliche Erfolge erzielt werden können – das Netzwerk gilt mittlerweile international als Vorzeigebeispiel für die Umsetzung von Re-Use im Rahmen der „Circular Economy“. (Quelle: OÖLAV) Aktuell sind mehr als 100 Altstoffsammelzentren […]

Weiterlesen...

Wiederverwendung von Elektrogeräten braucht klare Regeln

Foto: Stadt Salzburg

Entsorgte Computer, Waschmaschinen oder Monitore zu reparieren und wieder einer neuen Nutzung zuzuführen, schont die Umwelt und schafft Arbeitsplätze. Die Vorbereitung zur Wiederverwendung wird häufig von sozialwirtschaftlichen Re-Use-Betrieben in Kooperation mit kommunalen Altstoffsammelzentren ausgeführt. Nun wurde in Deutschland eine Studie vom Naturschutzbund Deutschland (NABU) veröffentlicht, welche festlegt, was Bund, Länder und Wirtschaft tun müssen, um […]

Weiterlesen...

Neue Vertriebsschiene für Produkte Sozialer Unternehmen

goodworks beim RepaNet-Mitglieder-Jour fixe | Foto: goodworks

Der goodworks-Marktplatz bietet Sozialbetrieben sowie Unternehmen, die mit sozialen Einrichtungen kooperieren, die Möglichkeit, Ihre Produkte und Dienstleistungen einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Die goodworks Leistungen wurde im Rahmen des RepaNet-Netzwerktreffens am 5.10.2016 in Wien präsentiert. Jeder teilnehmende Sozialbetrieb erhält seinen individuellen Shopbereich am goodworks-Marktplatz sowie Unterstützung bei Produktbeschreibung und Fotografie. Der goodworks-Marktplatz ist eine […]

Weiterlesen...

Gesamter Lebenszyklus von PCs stark umweltbelastend

CC0, pixabay.com

Eine neue Studie des Umweltbundesamts namens „Ökologische und ökonomische Aspekte beim Vergleich von Arbeitsplatzcomputern für den Einsatz in Behörden unter Einbeziehung des Nutzerverhaltens (Öko-APC)“ zeigt: Computer länger zu nutzen, entlastet die Umwelt und senkt die Kosten. Durch eine kluge Auswahl der richtigen Produkte lassen sich zusätzlich Umweltbelastung und Kosten senken.

Weiterlesen...

Hersteller von Elektrogeräten sollen auch für Re-Use zahlen!

Schrott contra Shop?

Theoretisch wäre es gesetzlich vorgeschrieben, praktisch findet es nicht statt: Die Hersteller und Importeure von Elektrogeräten müssten laut EU-Recht die jeweils bestmögliche Verwertung von Elektro-Altgeräten (EAG) aus privaten Haushalten bezahlen. In Österreich brauchen sie das aber nur für Recycling, nicht für Re-Use. Anlässlich der aktuellen Novelle der EAG-Verordnung fordert RepaNet eine Schließung dieser Gesetzeslücke.

Weiterlesen...

Zu wenig Re-Use-Möglichkeiten im Inland

Foto: Transwaste.eu

Illegaler Export von alten Elektrogeräten aus Österreich nach Osteuropa rückt immer mehr in den Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit, so auch in zahlreichen Pressemeldungen der letzten Wochen. Abgesehen von den durchaus komplexen Facetten dieses Problems sind besonders die Reaktionen der User in den Online-Foren auf solche Artikel interessant und eine nähere Betrachtung wert. (Quelle: Der Standard)

Weiterlesen...

Vernetzungstreffen der deutschen Reparatur-Initiativen

© Repair Café Tirol

In Bielefeld findet heuer am 22. Oktober zum dritten Mal das bundesweite Vernetzungstreffen der deutschen Reparatur-Initiativen statt. Reparatur-Initiativen (Reparatur-Treffs, Reparier-Bars, Repair Cafés etc.) organisieren Veranstaltungen, bei denen defekte Alltagsgegenstände in angenehmer Atmosphäre gemeinschaftlich repariert werden: elektrische und mechanische Haushaltsgeräte, Unterhaltungselektronik, aber auch Textilien, Fahrräder, Spielzeug und andere Dinge. Diese Treffen sind nicht-kommerzielle Veranstaltungen, deren Ziel […]

Weiterlesen...