Der 48er-Tandler

Ein Re-Use-Shop der Superlative ist der neue 48er-Tandler der Stadt Wien: Hier werden die Dinge verkauft, die in der „Tandler-Box“ in den Wiener Altstoffsammelplätzen („Mistplätze“) separat zum Re-Use entgegengenommen werden, sowie nicht abgeholte Dinge vom Fundservice und Gegenstände aus anderen Einrichtungen der Stadt Wien, die nicht mehr gebraucht werden. Die Elektrogeräte werden vom RepaNet-Mitgliedsbetrieb D.R.Z. […]

Weiterlesen...

Geld für Gemeinden

Gemeinden, die noch brauchbare Elektroaltgeräte sammeln, um sie der Vorbereitung zur Wiederverwendung zuzuführen (Re-Use), bekommen dafür unter bestimmten Voraussetzungen eine Vergütung. Gemeinden, die keine Verträge mit Sammelsystemen oder Sammelunternehmen haben, können diese Abgeltung direkt bei der Elektroaltgeräte-Koordinierungsstelle (EAK-Austria) beantragen. Voraussetzung sind die mindestens dreimal jährliche Übernahme, eine bestimmte Mindestausstattung an Platz und Behältern, die erforderlichen […]

Weiterlesen...

Volkshilfe Werkbank, Tirol

Der Zustrom neuer RepaNet-Mitgliedsbetriebe bleibt ungebrochen: Als neuestes Mitglied begrüßen wir den sozialökonomischen Betrieb „Werkbank“ der Volkshilfe Tirol in Wörgl. Das Ziel des Betriebes liegt in der Wiedereingliederung von langzeitarbeitslosen und langzeitbeschäftigungslosen Menschen in den Arbeitsmarkt. Für die Menschen werden Arbeitsplätze in einem breit gefächerten Dienstleistungsangebot geschaffen: Gebraucht- & Vintagemöbel, Haushaltsgeräte, Krims & Krams und […]

Weiterlesen...

Voten für Repair Café Tirol!

Die bislang größte regionale Initiative von Reparaturcafés, Repair Cafe Tirol, wurde unter die 4 besten Projekte für den Österreichischen Klimaschutzpreis 2015 in der Kategorie „Tägliches Leben“ nominiert. Wer die Reparaturcafé-Bewegung stärken möchte, kann online dafür voten und liken. Das Repair-Café Tirol ist eine bislang einzigartige Erfolgsgeschichte: In 44 Reparaturcafés haben mehr als 300 Ehrenamtliche ihre […]

Weiterlesen...

Aktuelle Re-Use-Infos jetzt auf Twitter

Re-Use wird im Rahmen der künftigen „Circular Economy“-Strategie der EU eine wesentlich stärkere Rolle spielen als bisher. Der Verein RepaNet, die österreichische NGO für für Re-Use, Repair und Sozialwirtschaft stellt daher nun laufend aktuelle Informationen rund um das Re-Use-Thema auf Twitter bereit. Bleiben Sie up to date über die Themen Re-Use, Repair, Sozialwirtschaft, regionale Re-Use- […]

Weiterlesen...

Re-Use bei Gebäudeabbruch nun Pflicht!

Die neue Recyclingbaustoff-Verordnung verpflichtet ab 2016 Bauherren, die Wiederverwendung (Re-Use) von noch brauchbaren und vermarktbaren Bauteilen aus dem Gebäudeabbruch zu ermöglichen. Diese Neuerung wurde auf Initiative von RepaNet in den ursprünglichen Entwurf eingefügt. Damit wird auch im Baubereich die neue 5-stufige Abfallhierarchie erstmals vollständig gesetzlich verankert. Ein einklagbarer Rechtsanspruch ergibt sich daraus leider nicht, aber […]

Weiterlesen...

Nachhaltige Sammlung und Verwertung von Alttextilien

Die kommunale Abfallwirtschaft nimmt verstärkt ihre Zuständigkeit für die Textilsammlung wahr, ist dabei aber mit der Frage konfrontiert, welche Partnerschaften dabei bevorzugt eingegangen werden sollen, und welche weniger. Die über RepaNet vernetzten sozialwirtschaftlichen Textilsammler haben dazu nun eine Orientierungshilfe erarbeitet. Damit soll insbesondere Kommunen ein brauchbares Werkzeug bei der künftigen Entwicklung der Textilsammlung im eigenen […]

Weiterlesen...

Burgenländische Re-Use-Betriebe werden RepaNet-Mitglieder

Das burgenländische Arbeitsforum (BAF) verstärkt mit seinen drei sozialwirtschaftlichen Re-Use-Betrieben Carla Eisenstadt, Mein Laden und Koryphäen nunmehr das österreichischen Re-Use-Netzwerk RepaNet. Die drei Betriebe spielen eine wesentliche Rolle als Partner bei der Umsetzung der Re-Use-Aktivitäten des burgenländischen Müllverbandes (BMV). „Carla Eisenstadt“ ist ein großer Gebrauchtwaren-Markt der Caritas in Eisenstadt. Leiter Ing. Josef Goldnagel: „Carla, funktioniert […]

Weiterlesen...

Steht das klassische Abfallrecht der Wiederverwendung im Weg?

Das öffentliche Interesse an einer möglichst langen, effizienten und effektiven Nutzung von ganzen Produkten wird künftig immer wichtiger und muss sich auch in der Gesetzgebung wiederspiegeln. Ansätze dazu liefert RepaNet-GF Matthias Neitsch in seinem Beitrag im aktuellen „Jahrbuch Abfallwirtschaftsrecht“. Neitsch sieht eine Notwendigkeit, den klassischen Abfallbegriff weiterzuentwickeln, um Re-Use, Ressourcenschonung und Kreislaufwirtschaft künftig gegenüber dem […]

Weiterlesen...

Spanische Verordnung jetzt in englischer Übersetzung online

Das spanische Pendant zur österreichischen Elektroaltgeräte-Verordnung schreibt als einziges Gesetz in Europa eine eigene Re-Use-Quote für Elektroaltgeräte vor. Die erklärte Intention des spanischen Gesetzgebers ist es, damit 4700 zusätzliche Arbeitsplätze für am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen in sozialen Betrieben zu schaffen. Ab 2017 müssen 2% der Haushaltsgroßgeräte und 3% der IT-Geräte einer Vorbereitung zur Wiederverwendung zugeführt […]

Weiterlesen...