Projektberichte jetzt online

Die komplette Projektdokumentation der Begleitung der Netzwerksentwicklung des Re-Use Netzwerkes Tirol von 2013 – 2015 ist nunmehr veröffentlicht. In den Pilotversuchen wurden Szenarien der Sammlung und Vorbereitung zur Wiederverwendung im Rahmen verschiedener kommunaler Sammelschienen mit sozialwirtschaftlichen Re-Use-Betrieben getestet und umfassend dokumentiert. Insgesamt wurden bei 29 Re-Use-Sammeltagen in 21 Recyclinghöfen, 13 Sammlungen in Wohnhausanlagen und einer […]

Weiterlesen...

Präsentation am 29. Mai im ASZ Kemmelbach (NÖ)

Wie Gemeinden, Einkaufsmärkte und andere Sammelstellen mit einem ausgeklügelten Logistiksystem von aufeinander abgestimmten Containern re-use-fahige Elektrogeräte schonend, platzsparend und mit geringem Manipulationsaufwand sammeln, lagern und weitergeben können, dafür wurde im Projekt OREG eine innovative Logistiklösung entwickelt. Die Prototypen der Behälter und das dazugehörige Handbuch für das Sammelpersonal werden am 29. Mai ab 12:00 h im […]

Weiterlesen...

Restposten an Leinentaschen gesucht

Der RepaNet-Mitgliedsbetrieb BAN sucht Restposten an Leinentaschen für die Ausgabe an KundInnen im eigenen Re-Use-Shop: Viele Leinentaschen werden zu Werbezwecken bei bestimmten Veranstaltungen mit Aufdruck produziert und sind nach dieser Veranstaltung nicht mehr aktuell, oder das beworbene Projekt existiert nicht mehr, oder die Organisation hat ein neues Logo, oder oder oder – es gibt viele […]

Weiterlesen...

Mindestmengen für Re-Use von Elektroaltgeräten in Spanien

Sozialwirtschaftlicher Re-Use-Betrieb in Barcelona Foto: RepaNet/Neitsch

Am 20. Februar erließ Spanien sein Pendant zur österreichischen Elektroaltgeräte-Verordnung. Das Re-Use-Kapitel wurde von den vorbildlichen österreichischen Regelungen inspiriert, geht aber sogar noch einen Schritt weiter: Spanien verordnet als erstes Land Mindestmengen für die Zuführung von re-use-fähigen Altgeräten in die Vorbereitung zur Wiederverwendung. Ab 2017 müssen 2% der Haushaltsgroßgeräte und 3% der IT-Geräte einer Vorbereitung […]

Weiterlesen...

Geplante Obsoleszenz ist Betrug!

Frankreich bestätigt: geplante Obsoleszenz ist eine strafbare Handlung. Hersteller und Importeure können künftig in Frankreich wegen Betrugs vor Gericht gestellt werden. Stefan Schridde, Vorstand von MURKS? NEIN DANKE! e.V. und Autor des gleichnamigen Buches, erläutert die Hintergründe dieser für Europa bedeutenden politischen Entwicklung. Schridde hält den französischen Vorstoss zwar für einen ersten Schritt in die […]

Weiterlesen...

EAG-Herstellersammelsystem unterstützt Repair Cafés

Wecycle, das niederländische Hersteller-Sammelsystem für Elektroaltgeräte, unterstützt das niederländische Repair Café Netzwerk, das inzwischen weltweit die Repair Café Bewegung vernetzt. Bei Repair Cafés können im Schnitt 70% der Geräte erfolgreich repariert und so länger genutzt werden, ein beeindruckender Beitrag zur Ressourcenschonung. Bei irreparablen Geräten werden die Besucher über die korrekte getrennte Sammlung und die nächsten […]

Weiterlesen...

1 Jahr Garantie auf Re-Use-Computer!

Der RepaNet-Mitgliedsbetrieb AfB Social & Green IT setzt in Österreich, Deutschland, Schweiz und Frankreich gebrauchte Computer, Laptops und andere IT-Geräte instand und verkauft diese im eigenen Online-Shop mit 1 Jahr Garantie. Damit werden für Menschen mit besonderen Bedürfnissen adäquate Dauerarbeitsplätze geschaffen, bei denen die Stärken der MitarbeiterInnen im Vordergrund stehen, anstatt auf Schwächen zu schauen. […]

Weiterlesen...

Edel-Gebrauchtwaren in zwei neuen Carla-Shops in Wien

Secondhand erobert den Mainstream der Mittelschicht: Der Gebrauchtwarenkauf ist immer weniger nur das „Privileg“ für Menschen mit geringem Einkommen. Produkte möglichst lang zu nutzen und darauf auch noch stolz zu sein, ist stark im Kommen. Sozialwirtschaftliche Unternehmen reagieren darauf mit einer zunehmenden Vielfalt der Shop-Konzepte, neuestes Beispiel ist RepaNet-Mitglied Caritas Wien mit zwei neuen, peppig […]

Weiterlesen...

7. Deutscher RecyclingDesign-Preis 2015 ausgeschrieben

Das Re-Design von gebrauchten Gegenständen gilt in der Avantgarde der „Postwachstumsgesellschaft“ (Niko Paech, „Befreiung vom Überfluss“) als zentrales Feld einer auf kreativer Suffizienz und Subsistenz beruhenden Gebrauchsgüterproduktion der Zukunft, wo Produkte längstmöglich genutzt werden, um Ressourcen zu schonen und dem Wachstumszwang zu entkommen. DesignerInnen von heute können schon mal üben: beim 7. Deutschen Recycling-Design-Preis können […]

Weiterlesen...

„Halle 2“ nach Skandal wieder geöffnet

Das größte Re-Use-Kaufhaus in München (800 m², jährlich umgesetzte Menge 170.000 Stück, das entspricht 1.000 t) hat nach neunmonatiger Unterbrechung seit Jänner wieder offen. Die Schließung war nötig, weil zahlreiche Mitarbeiter der Stadt jahrelang illegal Elektroaltgeräte im großen Stil über eine kriminelle Vereinigung privat verkauft hatten. Als der Skandal im Zuge einer Großrazzia aufflog, wurden […]

Weiterlesen...