Zukunftslabor für nachhaltige Produktion und nachhaltigen Konsum

Zunehmende Knappheit von Ressourcen, verändertes Konsumverhalten und höherer Kostendruck rücken das Thema Kreislaufwirtschaft in den Mittelpunkt. Wie Sie Ihr Unternehmen fit für zukünftige Anforderungen machen, erfahren Sie beim Zukunftslabor 2016 am 17. November in Linz! RepaNet wird durch einen Input von Sepp Eisenriegler vom Wiener R.U.S.Z vertreten sein, dem Autor des aktuellen Buches „Konsumtrottel“.

Weiterlesen...

Eisenrieglers neues Buch prangert Industrie-Multis an

Sepp Eisenriegler, Geschäftsführer des Repanet-Gründungsmitgliedes R.U.S.Z, hat ein kritisches und sehr pointiertes Buch zum Thema Konsum und Großkonzerne im Elektronik-Bereich geschrieben und vor kurzem veröffentlicht: „KONSUMTROTTEL – Wie uns die Elektro-Multis abzocken und wie wir uns wehren“. „Sie manipulieren uns mit ihren Werbetricks, bauen in ihre Produkte Sollbruchstellen ein und wenn wir etwas reparieren lassen […]

Weiterlesen...

R.U.S.Z veröffentlicht Gemeinwohl-Bericht

R.U.S.Z

Das Reparatur und Service-Zentrum R.U.S.Z in Wien, Gründungsmitglied von RepaNet, veröffentlichte nun erstmals einen Gemeinwohl-Bericht mit testierter Gemeinwohlbilanz. Damit wird der Leitgedanke der Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) verfolgt, ein ethisches Wirtschaftsmodell umzusetzen, welches das Wohl von Mensch und Umwelt als oberstes Ziel des Wirtschaftens postuliert.

Weiterlesen...

Re-Use ist wichtiger Schwerpunkt auf neuer pulswerk-Website

Bereits seit 2008 arbeitet RepaNet mit dem österreichischen Ökologie-Insitut und dessen 2012 gegründeten Tochterunternehmens pulswerk zusammen. Entsprechend lang und beeindruckend ist auch die großteils gemeinsame Geschichte der Projekte und Aktivitäten zu Re-Use, die pulswerk auf seiner neuen Website erstmals kompakt chronologisch darstellt – eine Erfolgsgeschichte des mühsamen und noch lange nicht abgeschlossenen Ringens um Verankerung […]

Weiterlesen...

AfB bietet kostenfreien Versand von Re-Use-IT in Österreich!

RepaNet-Mitgliedsbetrieb AfB geht mit der Zeit und bietet seit Anfang des Sommers einen kostenfreien Versand innerhalb Österreichs an. Dies macht den Re-Use-Betrieb noch konkurrenzfähiger im IT-Verkaufssektor, bis zu 36 Monate Garantie auf die gebrauchten Geräte gehören ohnehin bereits zum Standard des IT-Betriebes zur Beschäftigung von Menschen mit besonderen Bedürfnissen.

Weiterlesen...

Re-Use-Laptops bei PC OK zum Spitzenpreis!

Im September fängt die Schule wieder an – dazu bietet RepaNet-Mitglied PC OK (rws anderskompetent) Laptops zu unschlagbaren Preisen an! Die rws übernimmt ausgemusterte-EDV-Geräte von Salzburger Firmen – sie holt die Geräte ab, erledigt die erforderliche Dokumentation und Datenlöschung und prüft die Geräte auf Wiederverwendbarkeit. Diese werden einem sinnvollen Re-Use zugeführt: umweltbewusste MitbürgerInnen und Menschen […]

Weiterlesen...

Zweite Globale Studie zu Repair Cafés veröffentlicht

© Repair Café Tirol

Im Mai 2016 wurde die Studie „The Second Global Survey of Repair Cafés: A Summary of Findings“ veröffentlicht. Dabei wurden die weltweiten Mitglieder der Repair Cafés eingeladen, einen Fragebogen zu beantworten, wovon 317 namhafte Repair Cafés aus 10 Ländern teilnahmen. 

Weiterlesen...

Nächstes Repair Café im Salzburger Seenland

Immer mehr Repair-Café-Initiativen engagieren sich für die längere Nutzung von Produkten. Auch in Salzburg wird diese Bewegung immer stärker: Das nächste Repair Café im Salzburger Seenland öffnet am 15. Oktober 2016 von 10:00 bis 15:00 Uhr in der Polytechnischen Schule Mattsee seine Pforten.

Weiterlesen...

Lokale und regionale Entscheidungsträger fordern separate Re-Use-Quote

Domenico Gambacorta © European Union / Tim De Backer

Der Europäische Ausschuss der Regionen (AdR) fordert die Aufnahme höherer Zielvorgaben für die Wiederverwendung (Re-Use) und das Recycling von Siedlungsabfällen und Kunststoffverpackungen bis 2030. Außerdem spricht sich der AdR für eine stärkere erweiterte Herstellerverantwortung in den Abfallrichtlinien bei gleichzeitiger Gewährleistung der Wettbewerbsfähigkeit der Industrie aus. (Quelle: Committee of the Regions)

Weiterlesen...