Neu in der RepaThek:

RepaNet-Markterhebung, Re-Use als Geschäftsmodell, Reparaturkultur und die innovative Abfallwirtschaft

© Olga Meier, www.pixelio.de

Re-Use schafft Arbeit. Aber nicht nur das zeigt die Markterhebung unter den RepaNet-Mitgliedern für 2016, Re-Use ist auch ein wichtiger Treiber für die Kreislaufwirtschaft. Wie Re-Use als Geschäftsmodell funktionieren kann, was sich in den nächsten Jahren in der Textilsammlung tun wird und wie Reparieren in verschiedenen Kulturen gelebt wird, finden Sie in unseren neuesten Funden […]

Weiterlesen...

RepaNet-Re-Use-Markterhebung 2016:

Re-Use fördert Beschäftigung und Kreislaufwirtschaft in Österreich

© RepaNet

RepaNet-Mitglieder vermieden in einem Jahr CO2-Äquivalente in der Größenordnung von fast 28.000 PKWs, schufen 1.794 Arbeitsplätze und unterstützten Österreich sowohl in der Sozialwirtschaft als auch auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft.

Weiterlesen...

Aus alt mach Style:

Tourismusbetriebe mit dem Österreichischen Umweltzeichen setzen auf Re-Use und Upcycling

© Cornelia Kuehhas

Der Design-Trend Upcycling ist nicht nur für Mode und Accessoires ein aktuelles Thema. Auch im Tourismus geht es darum, aus Bestehendem etwas Neues zu kreieren, das am Markt erfolgreich sein kann. Beherbergungsbetriebe mit dem Österreichischen Umweltzeichen setzen auf Umweltfreundlichkeit in allen Bereichen und erkennen mehr und mehr, dass auch alltägliche Gebrauchsgegenstände nicht ausgemustert werden müssen, […]

Weiterlesen...

Handelskommission in den USA ermahnt Hersteller:

Selber Reparieren beeinflusst die Garantie nicht

CC0, pixabay.com | ryanivy308

Die Los Angeles Times berichtet, dass die Bundeshandelskommission der USA verlauten ließ, dass die Warnsticker, die typischerweise auf Elektrogeräten auf das vorzeitige Ende der Garantie hinweisen, nicht nur ohne Bedeutung, sondern sogar illegal sind. (Quelle: LA Times, IFixit)

Weiterlesen...

Rechtliches, Hausordnung und neue Projekte:

Österreichisches Netzwerk der Reparaturinitiativen

© Stadt Salzburg/Matthias Gruber

Auch wenn die Initiativen sich unterscheiden und regional unterschiedliche Bedingungen vorfinden, gibt es doch gemeinsame Anliegen. Beim dritten Treffen der österreichischen Reparaturinitiativen am 13. April in Salzburg standen vor allem die rechtlichen Aspekte im Vordergrund.

Weiterlesen...

Neu in der RepaThek:

Kreislaufwirtschaft mit Re-Use, Produkte mit längerer Lebensdauer und Engagement mit Wohlfühlfaktor

© Olga Meier, www.pixelio.de

Wie kann die Kreislaufwirtschaft wirkliche Erfolge bringen, welche Rolle spielt Re-Use, was erwarten sich KonsumentInnen von Produkten in Sachen Reparierbarkeit und Lebensdauer und wie motivieren sich engagierte Menschen dazu, auch trotz Rückschlägen immer weiterzumachen? Dazu finden Sie Präsentationen, Berichte, Umfragen und eine Studie jetzt neu in der RepaThek.

Weiterlesen...

Ressourcenschutz und Abfallwirtschaft an der FH Campus Wien:

„Nachhaltiges Ressourcenmanagement“ studieren

© FH Campus Wien

Das berufsbegleitende Bachelorstudium „Nachhaltiges Ressourcenmanagement“ der FH Campus Wien vermittelt technisch-naturwissenschaftliche Grundlagen, eine fundierte wirtschaftliche Ausbildung und setzt einen Schwerpunkt beim Umweltrecht. Die AbsolventInnen lernen aus erster Hand und werden darauf vorbereitet, im Berufsleben zu BotschafterInnen und BeraterInnen für Umwelt, Ressourcen und die Abfallwirtschaft zu werden.

Weiterlesen...

Phönix Abfallvermeidung geht an BauKarussell:

Ausgezeichnet für Bau-Re-Use und Kreislaufwirtschaft

© ÖWAV/Scheinast. Zu sehen sind Maximilian Wagner (RepaNet), BauKarussell-Projektkoordinator Markus Meissner (pulswerk gmbh) und Generalsekretär Josef Plank (BMNT).

Für seine innovativen und ressourcenschonenden Rückbaukonzepte wurde BauKarussell am Dienstag in Salzburg mit dem Phönix Sonderpreis „Abfallvermeidung“ ausgezeichnet. Es ist das erste großmaßstäbliche, soziale Rückbauprojekt in Österreich und trägt zur Entwicklung einer Bau-Kreislaufwirtschaft bei.

Weiterlesen...