Re-Use bewirkt multiplen Nutzen: Vermeidung von unnötigem Abfall, Einsparung von Rohstoffen, Schaffung von Arbeitsplätzen, Etablierung der Kreislaufwirtschaft, und nicht zuletzt Einsparung von CO2. Letzteres kann nun individuell berechnet werden: Der RREUSE-CO2-Rechner zeigt, bei welchen Produkten Re-Use besonders klimaschonend ist.

Das Prinzip ist ganz einfach: Man gibt die Menge an Dingen (z.B. Kleider oder Elektrogeräte) an, die man beispielsweise weiter nutzt, anstatt etwas Neues zu kaufen. Gezeigt wird die CO2-Einsparung unter der Annahme, dass man mit der Weiternutzung (z.B. durch Reparatur, Gebrauchtkauf etc. statt Entsorgung und Neukauf) die Lebensdauer verdoppelt.

Einen interessanten Vergleich kann man also machen, wenn man sich anschaut, wie viele Dinge man beispielsweise pro Jahr weiter- bzw. wiederverwendet. So kann auch direkt mit Hilfe dieses Rechners nachgerechnet werden, wie viele Bäume nötig sind, um diese Menge CO2 zu absorbieren, bzw. wie viele virtuelle Autos dadurch weniger fahren (um einen direkten Vergleich zu schaffen).

So wird gut veranschaulicht, was diese teilweise sehr abstrakten Zahlen des CO2-Ausstoßes wirklich für uns bedeuten; eine ausgezeichnete Möglichkeit, Re-Use auch von dieser Perspektive zu betrachten.

Zum CO2-Rechner (Englisch) geht’s hier…

Diesen Artikel teilen: