Wir blicken auf ein erfolgreiches Jahr zurück mit neuen Partnerschaften, neuen Projekten und neuen Erkenntnissen. Unter anderem war RepaNet am ersten ressourcenschonenden Rückbau in großem Maßstab in Österreich und an der Gründung des ersten bundesweiten Netzwerks der Reparaturinitiativen beteiligt. Und nicht zuletzt wurde – als krönender Jahresabschluss – unser unermüdlicher Input in den Verhandlungen zum EU-Kreislaufwirtschaftspaket nunmehr mit der endgültig beschlossenen deutlichen Stärkung von Re-Use im EU-Abfallrecht belohnt.

RepaNet-Mitglieder

Wir danken unseren Mitgliedern und allen UnterstützerInnen für das erfolgreiche Jahr! Unser neuestes ordentliches Mitglied ist übrigens seit Jänner diesen Jahres Carla Salzburg, unser neuestes Fördermitglied ist seit Oktober der Verein unruhestand Aktiv. Auch bei unseren Mitgliedern hat sich so manches getan, so hat beispielsweise das R.U.S.Z eine Filiale in Graz eröffnet und Carla Steiermark ist 30 geworden.

Bau-Re-Use

Wir haben uns lange für die Aufnahme von Re-Use in die Recycling-Baustoffverordnung eingesetzt, im Jänner 2016 wurde der Punkt dann in die Verordnung aufgenommen. 2017 führten wir im Auftrag des Umweltministeriums eine Machtbarkeitsuntersuchung zu Re-Use im Bausektor durch. Im selben Jahr haben wir mit dem Projektkonsortium BauKarussell erstmals den Re-Use-Aspekt in großvolumigen Bauprojekten umgesetzt. RepaNet hat außerdem die Avantgarde des ressourcenschönenden Rückbaus zusammengebracht, um die Zukunft von nachhaltigerem Bauen voranzutreiben.

Netzwerk der österreichischen Reparaturinitiativen

Im April haben sich auf Betreiben von RepaNet und mit Unterstützung des Umweltministeriums die österreichischen Reparaturinitiativen zu einem bundesweiten Netzwerk zusammengeschlossen. Im Oktober trafen sich die Initiativen zum zweiten Mal, um das Netzwerk weiterzuentwickeln.

RepaNet-Markterhebung und Öffentlichkeitsarbeit

In der ersten Jahreshälfte hat RepaNet einen großen Schritt hin zur weiteren Professionalisierung getan: Die Bereiche Forschung, Marktuntersuchung und Öffentlichkeitsarbeit wurden ausgebaut, das Team ist von ehemals drei auf sechs Leute angewachsen.

So konnte 2017 die RepaNet-Markterhebung 2015 veröffentlicht und jene für 2016 zu einem erheblichen Teil abgeschlossen werden. In diesem Rahmen hat RepaNet erstmals die Sammel- und Verkaufszahlen sowie die geschaffenen Arbeitsplätze bei seinen Mitgliedern erhoben und mit statistischen Methoden aufbereitet. Unter anderem ist dabei herausgekommen, dass RepaNet-Mitglieder im Durchschnitt pro 1.000 Tonnen Sammelmaterial für Re-Use 88 Arbeitsplätze schaffen.

Weiters wurden in diesem Jahr 73 RepaNews-Artikel veröffentlicht und zehn Newsletter ausgesendet; die RepaThek ist auf 99 Quellen angewachsen.

Zusammenarbeit für Re-Use und Sozialwirtschaft

RepaNet ist in diesem Jahr dem Bündnis für Gemeinnützigkeit, SDG Watch Austria und dem Projektkonsortium BauKarussell beigetreten, hat an regelmäßigen internationalen Vernetzungstreffen mit den europäischen Partnerorganisationen teilgenommen, den Offenen Brief Mehrweg mit unterzeichnet und an der Rund Geht’s! Kampagne der österreichischen Abfallwirtschaft teilgenommen.

Ausblick 2018

Wichtigste Aufgabe für 2018 wird die Begleitung der Umsetzung der neuen abfallrechtlichen EU-Vorgaben („Kreislaufwirtschaftspaket“) in nationales Recht sein. Dabei werden wir uns in bewährter Weise konstruktiv, aber auch sehr konsequent im Sinne von Re-Use und nachhaltigen guten Arbeitsplätzen im Interesse unserer Mitglieder einbringen. Eine breite und starke Mitgliederbasis ist wichtig, um unsere Unabhängigkeit und auch unserer Gewicht in den Diskussionen zu untermauern.

Daher ist eines unserer erklärten Ziele für das kommende Jahr, noch mehr sozialwirtschaftliche Re-Use- und Reparaturbetriebe als ordentliche Mitglieder und viele andere Organisationen als Förderer zu gewinnen, um die Branche noch besser zu vernetzen und mit gebündelter Lobbyingarbeit für Re-Use und Reparatur, mit Forschung und Informationen zu unterstützen.

Im Jahr 2018 wird außerdem sowohl die noch ausständige RepaNet-Markterhebung 2016, als auch jene für 2017 abgeschlossen und die Berichte dazu veröffentlicht. Die Öffentlichkeitsarbeit wird verbreitert, damit wir unsere Mitglieder und alle Interessierten noch gezielter informieren können.

 

Hier eine kleine Auswahl an RepaNews-Artikeln über unsere Arbeit im Jahr 2017 …

EU-Kreislaufwirtschaftspaket ist fix, Re-Use wird gestärkt

unruhestand Aktiv fördert RepaNet

In Graz wird bald noch mehr repariert

Carla Steiermark wird 30!

Machtbarkeitsuntersuchung zu Re-Use im Bausektor

BauKarussell schafft neue Arbeitsplätze am Bau mit Re-Use

Avantgarde des ressourcenschönenden Rückbaus

Reparaturinitiativen bilden bundesweites Netzwerk

Österreichische Reparaturinitiativen auf Ideensammlung

RepaNet Re-Use-Markterhebung 2015

Zivilgesellschaft schließt sich zu Bündnis für Gemeinnützigkeit zusammen

SDG Watch Austria

BauKarussell

RREUSE-Konferenz in Kroatien

Rund geht’s! in der österreichischen Abfallwirtschaft

Offener Brief Mehrweg

Alle News von 2017

Diesen Artikel teilen: