© Tim Reckmann, pixelio.de

Was haben die Stadt Graz und Schweden gemeinsam und allen anderen voraus? Nur diese beiden fördern Reparatur, so berichtet es die Annenpost. In Graz soll damit das Leben von Elektrogeräten verlängert werden, die sonst oft schon wegen kleiner Defekte weggeworfen würden. Laut Annenpost ist das Annenviertel in Graz das Zentrum der Repair-Szene. (Quelle: Annenpost)

Wenn ein Gerät nach Garantieablauf Probleme macht, ist die Entscheidung häufig Neukauf statt Reparatur, auch wenn die Reparatur vielleicht einfach wäre. Damit diese Geräte nicht unnötigerweise in den Abfallsammelzentren der Stadt landen, hat die Stadt Graz am 16. November 2017 die Förderung für Reparaturdienstleistungen beschlossen. Damit werden einerseits Reparaturinitiativen gefördert und andererseits übernimmt die Stadt die Hälfte der Reparaturkosten bis maximal 100 Euro pro Jahr und Haushalt, wenn die Reparatur durch einen der Betriebe erfolgt, die im Reparaturführer Österreich aufgelistet sind.

Ein Reparaturbetrieb im Annenviertel, der dieses Kriterium erfüllt, ist das R.U.S.Z, das im Dezember letzten Jahres in der Ägydigasse seine Graz-Filiale eröffnet hat (RepaNews hat berichtet). Dass die Entscheidung, die erste Filiale des 1998 in Wien gegründeten R.U.S.Z gerade in Graz zu eröffnen, habe die Reparaturförderung der Stadt Graz erleichtert, so Martin Eisenriegler, Geschäftsführer des R.U.S.Z Graz und Sohn von R.U.S.Z-Mitgründer und Reparatur-Lobbyist Sepp Eisenriegler. Zudem arbeitet das R.U.S.Z in Graz eng mit der Holding Graz zusammen und unterstützt sie bei der Erfüllung der Re-Use-Quote, indem das R.U.S.Z Geräte von der Holding übernimmt, generalüberholt und im Re-Use-Shop verkauft. Privatpersonen können übrigens Elektrogeräte, die sie trotz allem entsorgen wollen, kostenlos im Recyclingcenter 2 der Holding Graz in der Sturzgasse 8 abgeben. Wegen der Weihnachtsfeiertage sei es im Dezember ein schwieriger Start gewesen, erzählte Martin Eisenriegler weiter. Aber trotz des Weihnachtstrubels hätten 46 KundInnen ihren Weg ins R.U.S.Z gefunden.

Im Reparaturführer Österreich stehen aber nicht nur Betriebe, die sich um Elektrogeräte kümmern, sondern auch Schneidereien, Installationsbetriebe u.v.m.

Reparaturinitiativen können über die neue Förderung bis zu 1.200 Euro im Jahr erhalten. Zu den bereits bestehenden Reparaturinitiativen in der Region gehört zum Beispiel das Repair-Café Graz, das alle zwei Monate im Traumwerk/Spektral Graz stattfindet, das nächste Mal am 10. März.

Weitere Informationen …

Artikel auf Annenpost.at

Förderung für Reparaturdienstleistungen der Stadt Graz

Reparaturführer Österreich

R.U.S.Z und Reparaturförderung der Stadt: In Graz wird ab Dezember noch mehr repariert

Nächster Termin von Repair-Café Graz am 10. März

Diesen Artikel teilen: