Schon der vielfach preisgekrönte Film hat selbst hartgesottene Konsumkritiker zunächst sprachlos gemacht – und dann eine weltweite noch immer ansteigende Welle an Aktionismus gegen geplante Obsoleszenz ausgelöst. Nun gibt es all jene Hintergrundinfos, für die in der Doku kein Platz war, in Buchform.

Ein Produkt, das nicht kaputt geht, ist der Albtraum des Kapitalismus. Was viele bisher nur vermuten konnten, hat Regisseurin Cosima Dannoritzer mit Co-Autor Jürgen Reuß in ihrer drei Jahre gründlich recherchierten Arbeit endlich belegen können: Die Lebensdauer von Produkten wird industriell so gesteuert, dass selbst bei eigentlich gesättigten Märkten immer noch ein Wirtschaftswachstum möglich ist – auf Kosten der endlichen Ressourcen und auf Kosten der bislang relativ wehrlosen KonsumentInnen.

Spannende historische Aufarbeitung und fundierte Beleuchtung der makroökonomischen Zwänge hinter der immer kürzer werden Produktlebensdauer machen das Buch zu einem Aha-Erlebnis beim Verständnis unseres Wirtschafts- und Gesellschaftssystems. Dabei wird weder in Verschwörungstheorien, noch in Schwarz-Weiß-Malerei à la „Böser Kapitalismus und arme KonsumentInnen“ verfallen, unser Konsumzwang wird durchaus auch selbstkritisch beleuchtet, denn es gibt nicht nur die geplante Obsoleszenz der Konzerne, es gibt sehr wohl auch die psychologische Obsoleszenz, die jedeR selbst bestimmt. Viele liebgewonnene vermeintliche Lösungskonzepte, wie z.B. der vieldiskutierte „Cradle to Cradle“-Ansatz, werden kritisch hinterfragt und als reine Symptomkuren entlarvt, solange das eigentlich irrationale monetäre Wachstumsparadigma nicht von Grund auf überwunden wird.

Das Patentlösungsrezept wird bewusst nicht geliefert, denn das gibt es nicht, aber viele kleine Schritte in die richtige Richtung werden sehr wohl aufgezeigt. Und diese Richtung heisst: Selbsthilfe und Rück-Aneignung der Handlungsspielräume durch die KonsumentInnen selbst, zum Beispiel in Selbsthilfegruppen, Reparaturcafés, Tauschkreisen, Re-Use-Netzwerken, Gebrauchtwarenhandel, Teilen, gemeinsam nutzen, und vor allem: Fokussieren auf das Wesentliche: Denn glückliche Menschen kaufen weniger für die Müllhalde!

Ein absolutes „Must read!“ für alle AkteurInnen im Bereich Re-Use, Abfallvermeidung und Nachhaltigkeit!

„Kaufen für die Müllhalde: Das Prinzip der Geplanten Obsoleszenz“ von Cosima Dannoritzer und Jürgen Reuß, 224 Seiten, Verlag Orange Press, Freiburg, 2013, ISBN-10: 3936086664; ISBN-13: 978-3936086669

Zur Verlagsbeschreibung: www.orange-press.com

Diesen Artikel teilen: