Circular Futures

Circular Futures ist die Diskussionsplattform zur Kreislaufwirtschaft für die österreichische Zivilgesellschaft und wird als Zusammenarbeit von RepaNet, des Umweltdachverbandes, des European Environmental Bureau (EEB) und des Verbandes Abfallberatung Österreich (VABÖ) betrieben.

Kreislaufwirtschaft als gesamtgesellschaftlichen Wandel anzuvisieren …

ist das besondere Anliegen von Circular Futures. Anstatt weiterhin Wirtschaftswachstum auf Kosten der Ressourcen dieser Erde und auf Kosten zukünftiger Generationen zu betreiben, wollen wir die tatsächlichen Bedürfnisse der Menschen beachten und befriedigen, etwa das Bedürfnis nach einer sauberen Umwelt, zuverlässigen lokalen Strukturen und einer sicheren und sinnvollen Erwerbstätigkeit.

Das erreichen wir über …

die Förderung von Kreislaufwirtschaftstätigkeiten in Österreich, die viel mehr sind als Recycling und Umwelttechnik, dazu gehören vor allem auch Re-Use und Reparatur, durch die wir uns heute zunächst noch schrittweise, aber hoffentlich schon bald auf gesamtgesellschaftlicher Ebene von der linearen Wirtschaftsweise loslösen. RepaNet ist es ein besonderes Anliegen, die Synergieeffekte zwischen Sozialwirtschaft und Kreislaufwirtschaft bei der Schaffung neuer Arbeitsplätze für Menschen mit Schwierigkeiten am Arbeitsmarkt sichtbar zu machen.

Die Auftaktveranstaltung von Circular Futures, die schon lange vor Anmeldeschluss ausgebucht war, fand am 21. März 2018 im Haus der Europäischen Union in Wien statt. Die Eröffnungsrede hielt Josef Plank, Generalsekretär des BMNT. Die weiteren RednerInnen kamen v.a. aus der Praxis, von zivilgesellschaftlichen Organisationen und aus den Institutionen der EU.

Es finden laufend Veranstaltungen statt, über die wir Sie auf repanet.at/veranstaltungen informieren. Hier können Sie sich zum Newsletter von Circular Futures anmelden.

Weiterführende Informationen …

www.circularfutures.at

Newsletteranmeldung von Circular Futures

Twitter:
#CircularFutures

RepaNews: Auftaktveranstaltung Circular Futures: Österreich auf dem Weg in die Kreislauwirtschaft