Foto:AWM Wiedereröffnung Halle 2 München

Foto:AWM
Wiedereröffnung Halle 2 München

Das größte Re-Use-Kaufhaus in München (800 m², jährlich umgesetzte Menge 170.000 Stück, das entspricht 1.000 t) hat nach neunmonatiger Unterbrechung seit Jänner wieder offen. Die Schließung war nötig, weil zahlreiche Mitarbeiter der Stadt jahrelang illegal Elektroaltgeräte im großen Stil über eine kriminelle Vereinigung privat verkauft hatten. Als der Skandal im Zuge einer Großrazzia aufflog, wurden die betroffenen Mitarbeiter sofort suspendiert, die „Halle 2“ sowie einige weitere Wertstoffhöfe der Stadt mussten wegen Personalmangel geschlossen werden. Mit einem sozialwirtschaftlichen Re-Use-Unternehmen als Partner hätte die Stadt diesen herben Rückschlag vermeiden können, Beispiele in Österreich zeigen, dass das möglich ist.

In Österreich betreiben einige Städte ähnlich wie München ihre Re-Use-Shops in Eigenregie. Andere Städte und Gemeinden arbeiten lieber mit gemeinnützigen Beschäftigungsbetrieben zusammen, so zum Beispiel Graz oder Braunau. In Braunau wird im Auftrag der Stadt gleich auch das ganze Altstoffsammelzentrum vom sozialen Unternehmen FAB (langjähriges RepaNet-Mitglied seit 2004) zusammen mit einem Revital-Shop professionell betrieben.

Dadurch werden nicht nur benachteiligte Menschen wieder in den Arbeitsmarkt integriert, sondern durch ständigen Wechsel des Personals (Ziel ist ja die Vermittlung in den ersten Arbeitsmarkt) können kriminelle Strukturen wie in München gar nicht erst entstehen. Denn hinter vorgehaltener Hand räumen auch österreichische Insider ein, dass das „Abzweigen“ von wertvollen Abfällen, insbesondere von Elektrogeräten, in vielen Gemeinden vorkommt, aber fast nicht kontrollierbar sei. RepaNet plädiert daher für die regional- und betriebswirtschaftlich beste Option: die Kooperation mit heimischen Sozialunternehmen, denn diese sind die verlässlichste Alternative gegen illegale Abfallsammlung und erwirtschaften zudem für die Region einen mehrfachen sozialen Zusatznutzen.

Mehr Infos zur Halle 2 München hier…
Mehr Infos zum ASZ Braunau hier…

Diesen Artikel teilen: