Das anthropogene Lager in der Steiermark – Entwicklung eines Urban Mining Katasters

Projekt UMKAT

Erscheinungsjahr

2015

Organisation / AutorInnen

Hans Daxbeck (RMA), Heinz Buschmann (RMA), Andreas Gassner (RMA), Anneliese Kapfenberger-Pock (Magistrat der Stadt Graz)

Im Auftrag des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasser

Kurzbeschreibung

Ziel des Projektes „Urban Mining Kataster“ (Projekt UMKAT) ist die Identifizierung, Quantifizierung, Bewertung und Visualisierung der anthropogenen Lagerstätten, deren gegenwärtige Nutzung und der vorhandenen Nutzungspotenziale in der Steiermark. Dazu wird eine Systematik zur Identifizierung, Kategorisierung, Bewertung und Quantifizierung der relevanten anthropogenen Lager in Regionen entwickelt und es werden die ersten Schritte gesetzt, um das Urban Mining Potenzial in der Steiermark sichtbar und nutzbar zu machen. Dazu wird eine Systematik zur Erfassung von Urban Mining Potenzialen über einen Kataster entwickelt. Diese Systematik bildet die Grundlage zur Identifizierung, Kategorisierung, Quantifizierung und Bewertung der anthropogenen Lagerstätten in Regionen nach naturwissenschaftlich technischen, ökologischen und ökonomischen Gesichtspunkten. Das identifizierte Potential wird exemplarisch für das Testgebiet Graz-Eggenberg mittels Geographischem Informationssystem (GIS) visualisiert.

Keywords / Tags: UMKAT, Graz, Steiermark, Urban Mining, Lagerstätte, Lager, Systematik, Kataster, Cluster

Link / Bezugsquelle

www.rma.at