Studie: Used Textile Collection in European Cities

Erscheinungsjahr

2018

Organisation / AutorInnen

ECAP – European Clothing Action Plan (Koordiniert von WRAP UK)

David Watson, Ane Kirstine Aare, Steffen Trzepacz, Christine Dahl Petersen und Plan Miljø

Kurzbeschreibung

ECAP, der European Clothing Action Plan, ist ein durch das EU LIFE-Programm finanziertes und von WRAP UK organisiertes Projekt, dass die getrennte Sammlung, Verwertung und Wiederverwendung von Alttextilien fördern soll. In der vorliegenden Studie wurden Sammelsysteme in sechs europäischen Städten unter die Lupe genommen und aufbauend darauf Erkenntnisse und Empfehlungen für Sammler und Kommunen formuliert.

In allen Städten wurde eine zunehmende Involvierung der Stadtverwaltung beobachtet. Gründe dafür sind u.a. das immer populärer werdende Konzept der Kreislaufwirtschaft und die Chance für die Behörden, ökologische und soziale Ziele kombiniert zu adressieren. In Hinblick auf die verpflichtende Sammlung ab 2025 wird dieser Trend nicht abreißen.

Transparenz ist ein wichtiges Thema. Einige Stadtverwaltungen stellen diesbezüglich Forderungen an die Sammler, z.B. die Veröffentlichung eines Verhaltenskodexes, verbunden mit einer Akkreditierung. Sammler, die klar offenlegen, was mit der Sammelware passiert und wohin die erzielten Erlöse fließen, konnten Steigerungen beim Sammelaufkommen beobachten.

Unterschiedliche Sammelmethoden helfen, einen größeren Teil der Bevölkerung zu erreichen. Kooperationen zwischen Sammlern und Kommunen werden dafür nahegelegt. Aus Städten, wo die Sammelpartner ein gemeinsames Logo verwenden, werden Erfolge berichtet.

Wirtschaftliche Probleme werden ebenfalls adressiert. Einige Sammler haben ihr Mengenaufkommen erhöhen können, in dem sie kommunizieren, dass sie jede Art von Alttextilien annehmen, nicht nur Re-Use-fähige Stücke. Dadurch steigen aber die Kosten für die Sortierung und die Preise für Großabnehmer sinken – ein zweischneidiges Schwert. Um diesen Zustand teilweise zu entschärfen, wird die Sammlung von anderen Altstoffen empfohlen.

Da vielerorts die Behörden und die BürgerInnen wünschen, dass durch die Alttextiliensammlung lokale Jobs entstehen sollen, werden regionale Sammler oft bevorzugt. Der anschließende regionale Verkauf ist stark limitiert, d.h. die Nachfrage schnell gesättigt. Recycling ist, unabhängig wo es stattfindet, ökologisch (noch) nicht rentabel. Wird es in Europa durchgeführt, ist es wegen dem Lohnniveau auch nicht wirtschaftlich. Eine Antwort auf die Frage „Wohin mit der Sammelware?“ kann diese Studie auch nicht liefern. Die AutorInnen sind aber optimistisch, dass mit Geduld, Engagement und Forschung Lösungen gefunden werden.

Keywords/Tags: Alttextilien, Altkleidersammlung, ECAP, Europa, Recycling, Re-Use, Textilien

Downloads/Link:

Download Volltext von ECAP-Homepage