Überlegungen und Vorschläge aus Sicht der Abfallwirtschaft zur Verbesserung der Ressourcenschonung und -effizienz des Österreichischen Wasser- und Abfallwirtschaftsverbandes

ÖWAV-ExpertInnenpapier

Erscheinungsjahr

2016

Organisation / AutorInnen

Arbeitsgruppe „Ressourcenschonung und Ressourceneffizienz“ des ÖWAV-Arbeitsausschusses „Abfallstrategie – BAWP 2017“

Kurzbeschreibung: 

Im vorliegenden ÖWAV-ExpertInnenpapier sollen Rahmenbedingungen, Standards und Maßnahmen einer Recyclinggesellschaft unter der Prämisse der Ressourcenschonung definiert werden und dabei v. a. folgende Fragen Berücksichtigung finden:

  • Welche Materialien werden in welcher Qualität benötigt?

  • Wo fehlen Rohstoffe und wo gibt es einen Konflikt mit der Primärrohstoffversorgung?

  • Wie können Sekundärrohstoffe in den Wirtschaftskreislauf rückfließen?

  • Welche fiskalischen Möglichkeiten gibt es, um diese Prozesse anzuregen (Neuausrichtung des Altlastenbeitrages)?

  • Welche Auswirkungen haben kommende Abfallende-Regelungen spezifischer Stoffströme in Österreich und auf EU-Ebene?

  • Welche Innovationen sind erforderlich, um eine Sekundärrohstoffbewirtschaftung erfolgreich zu betreiben (z. B. Verwertung von Metallschlämmen)?

Für die Stoffgruppen „Metalle/Schrotte“, „Holz/Papier“, „Baurestmassen“ und „Kunststoffe“ werden in diesem Papier auch die Schnittpunkte zur Industrie beleuchtet. Das heißt, dass das Zusammenspiel und bestehende Überschneidungen zwischen Primärproduzenten, Herstellern und Recyclingbetrieben soll verstärkt Berücksichtigung finden.

Keywords: Ressourcenschonung, Abfallstrategie, Abfallwirtschaft, BAWP, BAWP 2017, Design for Re-Use, Design for Recycling, Expertenpapier, Neitsch, Ökodesignprinzipien, ÖWAV, ÖWAV-Arbeitsausschuss, ÖWAV-Expertenpapier, Ressourcen, Ressourceneffizienz, Schadstoffminimierung, Kreislaufwirtschaft, Holz, Bau, Sperrmüll, Altholz, CO2

Link / Bezugsquelle
www.oewav.at

Zur RE-USE TOOLBOX   RepaThek