Grafik RepaNet Re-Use activity
© RepaNet

Von der Kreislaufwirtschaft ist Österreich noch weit entfernt, meint Umweltdachverbandspräsident Franz Maier, denn auch wenn man beim Recycling schon gut unterwegs ist, fehlt noch das Bewusstsein für Ressourcenschonung und die längere Nutzungsdauer von Produkten. Die Kreislaufwirtschaft funktioniert dabei auch als Jobmotor: Als Beispiel nennt Maier RepaNet, dessen Mitglieder Arbeitsplätze für benachteiligte Personen schaffen und gleichzeitig leistbare Qualitätsprodukte für das Re-Use zur Verfügung stellen. (Quelle: Salzburger Nachrichten/APA)

Maier schlägt vor, die Mehrwertsteuer auf Reparaturen zu senken, wie Schweden es schon 2016 gemacht hat. Eine weitere große Belastung für die Umweltbilanz und eine Chance für die Kreislaufwirtschaft sind die Verpackungen: Im stationären Handel geht die Tendenz zwar in Richtung Sackerlverzicht, aber im wachsenden Onlinehandel ist davon nichts zu spüren. Josef Plank, Generalsekretär des BMNT, ist zuversichtlich, dass sich das mit der EU-Plastikstrategie 2030 zum Besseren verändern wird.

Den vollständigen Artikel der Salzburger Nachrichten finden Sie hier …

Diesen Artikel teilen: