Bau-Stakeholder-Dialog:

Kreislaufwirtschaft im Rückbau – der BauKarussell-Ansatz

Wie funktioniert BauKarussell? Warum müssen wir uns in der Bauwirtschaft Gedanken über einen Kulturwandel machen? Markus Meissner (pulswerk GmbH, BauKarussell) erklärt im Rahmen der öffentlichen Vortragsreihe „Urban Mining Ansätze im Fokus der Circular Economy“ an der TU Wien den BauKarussell-Ansatz, nämlich wie der wertstofforientierte Rückbau mit Bau-Re-Use funktioniert und in Zukunft ausgebaut werden soll, um […]

Weiterlesen...

Re-Use kommt vor Recycling und Abbruch:

Bau-Kreislaufwirtschaft über das Recycling hinaus weiterdenken

Vorher - nachher © BauKarussell

Recycling von Baustoffen ist, zum Glück, schon einigermaßen verbreitet, vor allem Kupferdrähte können gut verwertet werden. Aber noch ressourcen- und energieschonender ist es, wenn wir vor dem Rückbau eines Gebäudes einen Arbeitsschritt machen, der bisher meistens übergangen wird: die Bestandsaufnahme für das Bau-Re-Use.

Weiterlesen...

Vienna Design Week:

Die Zukunft des Bauens

©VIENNA DESIGN WEEK/Kollektiv Fischka/Phillip Podesser

Die jährlich wandernde Vienna Design Week hielt in diesem Jahr im ehemaligen Sophienspital Einzug. Den Umstand, dass das Gebäude nach nur 19 Jahren am Ende seiner Nutzung angelangt ist, nahm das Social Design Alumni-Team der Angewandten bestehend aus Clara Rosa Rindler-Schantl, Eva Maria Mair und Klaus Kodydek zum Anlass, um die Dringlichkeit eines Umdenkens im […]

Weiterlesen...

Diskussion im Rahmen der Vienna Design Week 2018:

Die Zukunft des Bauens und Social Urban Mining

© Klaus Kodydek, Vienna Design Week

Re-Use/Ausstellung/Paneldiskussion – 19 Jahre jung ist das Sophienspital im siebten Wiener Gemeindebezirk, jetzt soll es umgebaut werden. Dass die Halbwertszeit von Gebäuden oft erschreckend kurz ist, thematisieren KünstlerInnen in einer Installation direkt vor Ort. Am Samstag, 29.9., ab 15 Uhr diskutieren außerdem BauKarussell-Ziviltechniker und Architekt Thomas Romm, Sophienspital-Architekt Martin Kohlbauer und Paul Oblak aus der […]

Weiterlesen...

Phönix Abfallvermeidung geht an BauKarussell:

Ausgezeichnet für Bau-Re-Use und Kreislaufwirtschaft

© ÖWAV/Scheinast. Zu sehen sind Maximilian Wagner (RepaNet), BauKarussell-Projektkoordinator Markus Meissner (pulswerk gmbh) und Generalsekretär Josef Plank (BMNT).

Für seine innovativen und ressourcenschonenden Rückbaukonzepte wurde BauKarussell am Dienstag in Salzburg mit dem Phönix Sonderpreis „Abfallvermeidung“ ausgezeichnet. Es ist das erste großmaßstäbliche, soziale Rückbauprojekt in Österreich und trägt zur Entwicklung einer Bau-Kreislaufwirtschaft bei.

Weiterlesen...

Podiumsdiskussion: Mit einem Fuß im Kriminal...

Zielkonflikte von Umwelt und Abfallrecht auf der Baustelle

© Sebastian Göbel, pixelio.de

Türen, Fenster, Echtholzverkleidungen, Holzdielen, die teuer angeschafft wurden, könnten vor dem maschinellen Rückbau eines Gebäudes sorgfältig ausgebaut und weitergegeben werden. Aber ist das abfallrechtlich in Ordnung und wie ist das mit der Gewährleistung? Dazu kommen Schad- und Störstofferkundungen, Abfallschlüsselnummern für Abbruch- und Aushubmaterial, GLN-Nummern, Verwertungsverpflichtungen und die abfallrechtliche Haftung. Warum ist Umweltschutz in der Bauwirtschaft […]

Weiterlesen...

Umweltpreis der Stadt Wien und OekoBusiness:

Hohe RepaNet-Präsenz bei Umweltpreis-Gala

Die UmweltpreisträgerInnen © Christian Houdek

Der Gala-Abend des 21. März hatte es richtig in sich: RepaNet wurde als OekoBusiness ausgezeichnet, BauKarussell und RepaNet-Mitglied R.U.S.Z erhielten den Umweltpreis der Stadt Wien, und R.U.S.Z-Geschäftsführer Sepp Eisenriegler wurde für sein Lebenswerk gewürdigt.

Weiterlesen...

Anerkennung für Bau-Kreislaufwirtschaft:

BauKarussell mit Umweltpreis prämiert

v.l.n.r.: Ulli Sima (Umweltstadträtin), Greta Sparer (RepaNet), Markus Meissner (Pulswerk), Elisabeth Smith (DRZ Wien), Sebastian Hafner (Romm ZT), Josef Plank (BMNT Generalssekretär) © Houdek/PID

„Das Projekt konnte sowohl mit seiner ökologischen als auch sozialen Komponente überzeugen: Als erstes Re-Use Projekt, dass sich derart großen Maßstäben bewegt, schließt es eine längst hinfällige Lücke in Österreich und schafft einen tollen Nutzen für die Umwelt. Gleichzeitig werden Arbeitskräfte aus sozialwirtschaftlichen Unternehmen im Rahmen des Projektes eingesetzt, die damit Qualifizierung, Jobtraining und bessere […]

Weiterlesen...