Phönix Abfallvermeidung geht an BauKarussell:

Ausgezeichnet für Bau-Re-Use und Kreislaufwirtschaft

© ÖWAV/Scheinast. Zu sehen sind Maximilian Wagner (RepaNet), BauKarussell-Projektkoordinator Markus Meissner (pulswerk gmbh) und Generalsekretär Josef Plank (BMNT).

Für seine innovativen und ressourcenschonenden Rückbaukonzepte wurde BauKarussell am Dienstag in Salzburg mit dem Phönix Sonderpreis „Abfallvermeidung“ ausgezeichnet. Es ist das erste großmaßstäbliche, soziale Rückbauprojekt in Österreich und trägt zur Entwicklung einer Bau-Kreislaufwirtschaft bei.

Weiterlesen...

Podiumsdiskussion: Mit einem Fuß im Kriminal...

Zielkonflikte von Umwelt und Abfallrecht auf der Baustelle

© Sebastian Göbel, pixelio.de

Türen, Fenster, Echtholzverkleidungen, Holzdielen die teuer angeschafft wurden, könnten vor dem maschinellen Rückbau eines Gebäudes sorgfältig ausgebaut und weitergegeben werden. Aber ist das abfallrechtlich in Ordnung und wie ist das mit der Gewährleistung? Dazu kommen Schad- und Störstofferkundungen, Abfallschlüsselnummern für Abbruch- und Aushubmaterial, GLN-Nummern, Verwertungsverpflichtungen und die abfallrechtliche Haftung. Warum ist Umweltschutz in der Bauwirtschaft […]

Weiterlesen...

Umweltpreis der Stadt Wien und OekoBusiness:

Hohe RepaNet-Präsenz bei Umweltpreis-Gala

Die UmweltpreisträgerInnen © Christian Houdek

Der Gala-Abend des 21. März hatte es richtig in sich: RepaNet wurde als OekoBusiness ausgezeichnet, BauKarussell und RepaNet-Mitglied R.U.S.Z erhielten den Umweltpreis der Stadt Wien, und R.U.S.Z-Geschäftsführer Sepp Eisenriegler wurde für sein Lebenswerk gewürdigt.

Weiterlesen...

Anerkennung für Bau-Kreislaufwirtschaft:

BauKarussell mit Umweltpreis prämiert

v.l.n.r.: Ulli Sima (Umweltstadträtin), Greta Sparer (RepaNet), Markus Meissner (Pulswerk), Elisabeth Smith (DRZ Wien), Sebastian Hafner (Romm ZT), Josef Plank (BMNT Generalssekretär) © Houdek/PID

„Das Projekt konnte sowohl mit seiner ökologischen als auch sozialen Komponente überzeugen: Als erstes Re-Use Projekt, dass sich derart großen Maßstäben bewegt, schließt es eine längst hinfällige Lücke in Österreich und schafft einen tollen Nutzen für die Umwelt. Gleichzeitig werden Arbeitskräfte aus sozialwirtschaftlichen Unternehmen im Rahmen des Projektes eingesetzt, die damit Qualifizierung, Jobtraining und bessere […]

Weiterlesen...

BauKarussell bei Green & Blue Building Konferenz:

Nachhaltigeres Bauen fängt beim Rückbau an

Green & Blue Building Konferenz

Bei der Green and Blue Building Konferenz ging es vor allem um die Planung, den Bau und die Nutzung von Gebäuden. Für BauKarussell gehört zur Nachhaltigkeit in der Baubranche aber auch die Verwertung von Stoffen und Bauteilen dazu, die beim Rückbau frei werden. Denn bisher ist es klassischerweise so, dass diese Stoffe und Bauteile bei […]

Weiterlesen...

RepaNet-Bau-Stakeholderworkshop:

Die Avantgarde des ressourcenschonenden Rückbaus

© BauKarussell

Wie können das Angebot an und die Nachfrage nach Re-Use-Bauteilen zusammengebracht werden? Welchen Mehrwert und welche Herausforderungen bringt Social Urban Mining aus Bauträgersicht? Zu welchen Zeitpunkten im Rückbauprozess sollte der verwertungsorientierte Rückbau (z.B. BauKarussell) eingebunden werden?

Weiterlesen...

450 Tonnen Abfälle bereits im Pilotprojekt vermieden

BauKarussell schafft neue Arbeitsplätze am Bau mit Re-Use

Das Projektkonsortium BauKarussell aus Wien hat von Anfang des Jahres bis Mai den Rückbau des Coca-Cola-Geländes in Wien Favoriten betreut. Erstmals wurde damit in Österreich der Re-Use-Aspekt bei einem großvolumigen Bauvorhaben umgesetzt. Hierfür wurden neuartige Konzepte entwickelt, um ökologische und soziale Nachhaltigkeit in die Bauabwicklung zu integrieren. So wurde der Rückbau in erster Linie von […]

Weiterlesen...