Neues RepaNet-Fördermitglied:

Schraub-Doc steht für Reparatur-Autonomie

Wir freuen uns, mit Schraub-Doc unser neuntes Fördermitglied mit an Board zu haben, das RepaNet in seiner Arbeit unterstützt und selbst aktiv die Reparaturkultur fördert! Auf der Seite des neuesten RepaNet-Fördermitglieds finden Sie Tipps und Tricks zum Reparieren von Haushaltsgroßgeräten.

Weiterlesen...

Handelskommission in den USA ermahnt Hersteller:

Selber Reparieren beeinflusst die Garantie nicht

CC0, pixabay.com | ryanivy308

Die Los Angeles Times berichtet, dass die Bundeshandelskommission der USA verlauten ließ, dass die Warnsticker, die typischerweise auf Elektrogeräten auf das vorzeitige Ende der Garantie hinweisen, nicht nur ohne Bedeutung, sondern sogar illegal sind. (Quelle: LA Times, IFixit)

Weiterlesen...

Nach den USA auch in Deutschland:

Forderungen nach Recht auf Reparatur

© DUH

Die Deutsche Umwelthilfe fordert das praktische Recht auf Reparatur, das heißt, Originalersatzteile sollen mindestens sieben Jahre bestellbar und Reparaturanleitungen kostenlos verfügbar sein. Die Umwelt- und Konsumentenschutzorganisation fordert von der neuen Bundesregierung außerdem die steuerliche Förderung von Reparatur und dem Kauf von Re-Use-Gegenständen und gesetzliche Vorgaben in der EU-Öko-Designrichtlinie zur Wiederverwendbarkeit und Reparierbarkeit.

Weiterlesen...

Bündnis für Gemeinnützigkeit:

Gemeinnützige Arbeit sichtbar machen

Screenshot RepaNet von Video "Gemeinnützig ist ..."

Mit der Aktion „Gemeinnützig ist …“ macht das Bündnis für Gemeinnützigkeit Arbeit sichtbar, die der Allgemeinheit zugute kommt. Mit dem Hashtag #gemeinnützigist veröffentlichten im Oktober 2017 gemeinnützige Organisationen in den sozialen Medien Bilder von besonderen Projekten, Veranstaltungen und von ihrer alltäglichen Arbeit im Dienst der Gesellschaft. Mit dabei waren auch RepaNet, R.U.S.Z und arbeit plus. 

Weiterlesen...

Erfolg für RepaNet und Re-Use:

EU-Kreislaufwirtschaftspaket ist fix, Re-Use wird gestärkt

Grafik RepaNet Re-Use activity
© RepaNet

Damit hatten wir nicht mehr gerechnet: In der Nacht von Sonntag, 17. Dezember, auf Montag, 18., konkret um 4:30 Uhr früh, wurde nach zähen Verhandlungen der drei EU-Spitzengremien (Kommission, Rat und Parlament) das EU-Kreislaufwirtschaftspaket beschlossen – zur großen Freude von RepaNet mit deutlichen Verbesserungen für Re-Use – ein würdiger krönender Jahresabschluss für unsere Arbeit.

Weiterlesen...

Neu in der RepaThek:

Studien, Bücher, Vortragsunterlagen

© Olga Meier, www.pixelio.de

In der RepaThek von RepaNet finden Sie die relevanten Veröffentlichungen vor allem aus dem deutschsprachigen Raum rund um Re-Use, Reparatur und Sozialökonomie zum Download oder als Vorschau. Zu den neuesten Funden gehört unter anderem Maria Grewes „Teilen, Reparieren, Mülltauchen“.

Weiterlesen...

Crowdfunding für Reparaturen:

RepaNet-Mitglied R.U.S.Z expandiert

© Screenshot R.U.S.Z

In Wien hat es sich bewährt, demnächst eröffnet nun auch das erste R.U.S.Z in Graz. Weitere R.U.S.Ze in Österreich und darüber hinaus sollen folgen. Umgesetzt wird das mit Hilfe von Crowdfunding über respekt.net und mit der Unterstützung der Genossenschaft für Gemeinwohl.

Weiterlesen...

Reparatur im Bildungskontext und Unterricht:

RepairKids Manual

© Hand und Werk e.V./Johannes Arlt

RepairKids ist ein Leitfaden für alle Reparatur-Initiativen und Interessierte, die ihr Tätigkeitsfeld erweitern und mit Kindern und Jugendlichen zusammen reparieren wollen. Kristina Deselaers, Initiatorin von RepairKids, hat ihre Erfahrungen in diesem Manual verschriftlicht. Sie und das Netzwerk Reparatur-Initiativen (Deutschland) laden gemeinsam ein, das Konzept RepairKids zu erproben und weiterzudenken. (Quelle: Netzwerk Reparatur-Initiativen)

Weiterlesen...

Jetzt auch in Österreich:

Reparatur-Initiativen bilden bundesweites Netzwerk

Nach dem Vorbild des Netzwerkes der deutschen Reparaturinitiativen gibt es nun auch das österreichische Pendant. Bereits im April dieses Jahrs fand das bis jetzt erste Netzwerktreffen der österreichischen Reparatur-Initiativen in Salzburg statt. Dabei kamen AkteurInnen und VeranstalterInnen aus den verschiedenen Bundesländern zusammen, um eine Plattform für die österreichischen Reparatur-Initiativen zu schaffen, die Bewegung voranzutreiben und […]

Weiterlesen...

Qualitative Untersuchung:

Stiftung Warentest testet Reparierbarkeit

uschi dreiucker/pixelio.de

Reparaturen zahlen sich öfter eher ökologisch aus als finanziell. Manche Reparaturen zahlen sich ökonomisch nur dann aus, wenn man sie in einem ehrenamtlichen Reparaturcafé durchführt, weil die Arbeitszeit sonst zu teuer wäre. Bei welchen Defekten sich eine Reparatur durch eine Fachperson lohnt, lässt sich pauschal nicht sagen. Es kommt auf das Gerät an und darauf, […]

Weiterlesen...