Europäisches Re-Use- und Reparatur-Lobbying:

RREUSE schafft die Brücke von der nationalen zur europäischen Kreislaufwirtschaft

Re-Use braucht auch in Europa eine Lobby – Die Mitglieder des europäischen Netzwerks der sozialwirtschaftlichen Re-Use, Reparatur- und Recyclingbetriebe RREUSE retteten 2017 eine Million Tonnen an Gütern und Rohstoffen. Gleichzeitig stärkte die Dachorganisation die Rolle von Re-Use und Reparatur im Kreislaufwirtschaftspaket der EU. (Quelle: RREUSE)

Weiterlesen...

Soziales Textilprojekt in Belgien:

Upcycling-Kollektion bei IKEA

RepaNet-Screenshot aus dem Video von IKEA (siehe Beitrag)

De Kringwinkel Ateljee Gent ist einer von vielen Kringwinkels (flämische Bezeichnung für Re-Use-Shops) in Flandern/Belgien und führte im vergangenen Frühjahr ein Upcycling-Projekt mit IKEA Gent durch. Aus Textilüberschüssen des Einrichtungshauses gestalteten ehemals Arbeitslose Küchenschürzen, Kissenbezüge, Körbe und Tischsets.

Weiterlesen...

Offene Stelle bei RREUSE in Brüssel:

ExpertIn für Sozialwirtschaft gesucht

RREUSE , der europäische Dachverband für sozialwirtschaftliche Re-Use-Betriebe, möchte sich in Zukunft, gemeinsam mit ensie, dafür stark machen, dass die arbeitsmarktpolitische und sozialwirtschaftliche Dimension in die Kreislaufwirtschaftsdiskussion auf EU-Ebene einbezogen wird und sucht dafür eineN neueN MitarbeiterIn mit thematischem Schwerpunkt Sozialwirtschaft in Brüssel. Bewerbungsdeadline ist der 16. April 2018. 

Weiterlesen...

RREUSE-Konferenz:

Sozialwirtschaft und Re-Use gehören zusammen

© RREUSE

Ende November fand erstmals die von RREUSE organisierte Jahreskonferenz zu Sozialwirtschaft und Re-Use statt, Generalthema war die Rolle der Sozialwirtschaft in der künftigen europäischen Kreislaufwirtschaft. An der zweitägigen Konferenz nahmen 100 VertreterInnen sozialwirtschaftlicher Unternehmen aus 13 EU-Ländern teil, darunter auch 50 VertreterInnen der nationalen Dachorganisationen des RREUSE-Netzwerkes, wie RepaNet.

Weiterlesen...

Europäische Stakeholder-Plattform:

Re-Use für die Kreislaufwirtschaft

RREUSE, der europäische Dachverband für gemeinnützige Re-Use-Initiativen, bei dem auch RepaNet-Mitglied ist, wurde ausgewählt, Teil der Koordinationsgruppe der europäischen Stakeholder-Plattform zur Circular Economy zu sein.

Weiterlesen...

RREUSE-Konferenz in Kroatien:

Textilien in der Kreislaufwirtschaft

© Humana Nova

VertreterInnen der RREUSE-Mitglieder und interessierte ExpertInnen diskutierten im Juni in Zagreb die Zukunft des Re-Use von Textilien in ihren jeweiligen Ländern und in Europa. Ein Erfolgsmodell stammt aus dem belgischen Flandern. Matthias Neitsch von RepaNet berichtete von den österreichischen sozial-ökonomischen Betrieben, die im Jahr 15.500 Tonnen Kleidung sammeln.

Weiterlesen...

Arbeitspapier des europäischen Dachverbandes für Re-Use:

RREUSE fordert Steuersenkungen für Re-Use und Reparatur

© RepaNet

Reparaturen und Re-Use wären attraktiver, wenn sie nicht so teuer wären, so RREUSE. Gleichzeitig hat die Branche hohes Potential für neue Jobs in der EU. Der Dachverband stellt sein Arbeitspapier zur Senkung der Mehrwertsteuer und anderen steuerlichen Maßnahmen zur Förderung von Wiederverwendung und Reparatur vor. (Quelle: RREUSE)

Weiterlesen...

Reparieren leistbarer machen:

RREUSE fordert Steuersenkung auf Reparaturen

Foto: pixelio.de

In Europa wären 77% der BürgerInnen bereit, Gegenstände reparieren zu lassen, was sie jedoch kaum tun, da es vielen zu teuer kommt. Wiederverwendungs- und Reparaturaktivitäten müssen daher verbilligt werden, um den Wert der Produkte zu erhalten und unnötige Verschwendung von Ressourcen zu verhindern. RREUSE hat dazu ein Positionspapier veröffentlicht, daran hat auch RepaNet mitgearbeitet. (Quelle: […]

Weiterlesen...

Qualitäts- und Kooperations-Dachmarke:

WIRD: neues deutsches Label für Re-Use

Label "WIRD"

Am 23.2.2017, fand in Bielefeld der bundesweite Kongress zur Vorstellung der deutschen Kooperations- und Qualitäts-Dachmarke für Ressourcenschonung durch Wiederverwendung (Re-Use / SecondHand) „WIRD“ statt. Präsentiert und diskutiert wurden die Ergebnisse des zweijährigen Entwicklungsprozesses des Projektes. Das Vorhaben wurde gefördert und begleitet vom Bundesumweltministerium BMUB und Umweltbundesamt UBA. Zu den Grundlagen des Konzepts gehören erfolgreiche Erfahrungen […]

Weiterlesen...