TransWaste

transwaste

Kurzbeschreibung

Die Erstellung eines gemeinsamen Leitfadens für die Lösung im Umgang mit der informellen Abfallwirtschaft in Mitteleuropa.

Dauer:

Jänner 2009 -– Juni 2012

 

Hintergrund

Abfälle, vor allem Elektro- und Elektronikaltgeräte, Alt-metalle und Sperrmüll, werden häufig in Westeuropa von Personen gesammelt, die über keine vorgeschriebenen Genehmigungen verfügten und in osteuropäische Länder mit geringer entwickelten abfallwirtschaftlichen Strukturen verbracht. Diese nicht-autorisierte Abfallsammlung und der nachfolgende grenzüberschreitende Abfalltransport führen zu Problemen im ökologischen, sozialen und ökonomischen Bereich.

Projektziel

Entwicklung und Umsetzung von möglichen Lösungen für ökologische, soziale und finanzielle Probleme, die durch die informelle Abfallsammlung und die grenzüberschreitende Verbringung der Abfälle hervorgerufen werden. Untersuchung des tatsächlichen Umfangs der tatsächlichen Abfallaktivitäten und die Herbeiführung einer Win-Win-Situation für alle Beteiligten.

Projektinhalt und –-ergebnisse

Erstellung eines Transnationalen Aktionsplans zum Umgang mit informellen Aktivitäten in der Abfallwirtschaft
Entwicklung eines Geschäftsplans für ein sozialwirtschaftliches Integrations-Unternehmen unter Einbindung der informellen AbfallsammlerInnen
Integration der nicht-autorisierten AbfallsammlerInnen in die bestehende formelle Abfallsammlung.

6nbsp;

Projektresümee

Transwaste war aus Sicht von RepaNet eines der kontroversesten Projekte in der österreichischen Abfallwirtschaft. Obwohl viele der ursprünglichen Ziele nicht erreicht wurde, war es doch durch das Projekt erstmals möglich, über ein bislang tabuisiertes Thema breit mit allen Stakeholdern zu diskutieren, die tatsächlichen betroffenen Abfallmengen realistisch abzuschätzen und bei den Ländern und Kommunen erstmals eine koordinierte und systematische Vorgangsweise zur Unterbindung illegaler Abfallsammlungen einzuleiten. Die Integration der informellen Abfallsammler in die geordnete Abfallbewirtschaftung gelang allerdings nicht.

 

Projektpartner

Lead Partner

Universität für Bodenkultur, Wien
Institut für Abfallwirtschaft
www.boku.ac.at

Weitere Partner

Arge Abfallvermeidung,
Ressourcenschonung und nachhaltige Entwicklung GmbH
www.arge.at

Bay Zoltán Alkalmazott Kutatási Közalapítvány
Institute of Logistics and Production Engineering
Bay Zoltán Foundation for Applied Research
www.bayzoltan.org

RepaNet o.z.
www.repanet.sk

SAT
Austrian Society for System Engineering and Automation
www.sat-research.at

Technische Universität Dresden
www.tu-dresden.de

Wameco S.C. Ryszard Szpadt,
Wojciech Górnikowski
www.wameco.pl
Links

Die Informationen wurden aus den folgenden Websiten entnommen:

www.transwaste.eu (Deutsche Sprache)
www.abfallwirtschaft.steiermark.at