Ziele

 
„RepaNet ist ein gemeinnütziger Verein und hat zum Ziel, soziale Integrationsbetriebe, private Reparaturdienstleister, öffentliche und private Abfallwirtschaftseinrichtungen und sonstige interessierte Betriebe und Organisationen auf regionaler und überregionaler Basis miteinander zu vernetzen um den Verkauf gebrauchter Produkte sowie die Inanspruchnahme von Reparatur-, Verleih- und ähnlichen Dienstleistungen signifikant zu steigern. Ein weiteres Ziel ist die Einwirkung auf politische Entscheidungsträger zur Veränderung der gesetzlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Richtung Begünstigung von längerer Produktnutzung.

 

Vision

RepaNet fühlt sich der Vision einer nachhaltigen Entwicklung (sustainable development) im Sinne der Agenda 21 verpflichtet, wie sie auf der Konferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und Entwicklung 1992 in Rio de Janeiro beschlossen wurde. Dieses Leitbild strebt weltweit ein ausgewogenes Verhältnis von wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Zielsetzungen an, und steht für eine Entwicklung, die die Zukunftschancen für nachfolgende Generationen nicht gefährdet.

 

Leitbild

RepaNet tritt dafür ein, dass materielle Ressourcen äußerst sparsam und zielgerichtet für eine möglichst hohe Lebensqualität für alle Menschen eingesetzt werden und dass auch Schwächere das Recht auf und die Möglichkeit der Teilhabe am gesamtgesellschaftlichen Wohlstand haben.

 

Mission

RepaNet engagiert sich insbesondere in Projekten, politischen und fachlichen Diskursen und Veränderungsprozessen, welche die Verlängerung der Produktnutzungsdauer fördern, insbesondere durch Wiederverwendung („Re-Use“), Gebrauchtwarenhandel, Reparaturdienstleistungen, Tausch, Verleih, gemeinschaftlicher Nutzung, Produkt-Dienstleistungen, und Verwendung langlebiger, reparaturfreundlicher Qualitätsprodukte als Alternative zu Wegwerfprodukten. Dabei sollen vor allem die Schaffung von Arbeitsplätzen für Menschen mit Problemen am Arbeitsmarkt und die Bereitstellung leistbarer langlebiger Qualitätsprodukte für sozial Schwache im Fokus stehen.

 

Nutzen

Mit verstärkter Wiederverwendung („Re-Use“), Reparatur und Gebrauchtwarenhandel werden mehr und neue Arbeitsplätze, insbesondere im Bereich sozialer Integrationsunternehmen geschaffen und leistbare Qualitätsprodukte auch für sozial Schwächere verfügbar gemacht. Damit werden Ressourcen geschont, Abfälle vermieden, Armut zu verringert, und regionale Wirtschaftskreisläufe gestärkt.