© RepaNet

Repair Cafés bieten die Möglichkeit, Ressourcenschonung zu einem sozialen Event zu machen und die Reparaturkultur lebendig zu halten. Wie Umwelt, Region und Bürger:innen davon gleichermaßen profitieren und was die wichtigsten ersten Schritte sind, wird im RepaNet-Webinar am 23. September von Expert:innen und Praktiker:innen praxisnah erklärt.

Termin: 23. September 2022 (Fr.)

Uhrzeit: 15:00 – 17:00 Uhr

Ort: Online über Zoom

Ziele und Inhalte

Repair Cafés sind Orte der Begegnung und des Wissensaustauschs, wo Menschen unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Herkunft zusammenkommen, um miteinander zu reparieren und voneinander zu lernen. Sie sind ein wichtiger Beitrag zur Ressourcenschonung, leben vom Engagement Ehrenamtlicher und sind ein so erfolgreiches Konzept, dass sie seit dem ersten Repair Café vor über zehn Jahren in Amsterdam mittlerweile auf der ganzen Welt verbreitet sind. So weit, so gut.

In der Praxis stehen allerdings oft Unsicherheiten der Gründung von Repair Cafés entgegen. Wie ist das mit dem Gewerberecht? Was ist mit Haftungspflichten? Was passiert, wenn ein repariertes Gerät in Folge einen Brand in einer Wohnung verursacht? Wie finde ich motivierte Reparateur:innen? Was ist beim Ablauf einer Repair Veranstaltung zu beachten? – Wir sind uns sicher: Vor Repair Cafés braucht niemand Angst zu haben! Deshalb geben wir in unserem Webinar Einblick in das Für, diskutieren mit Ihnen das Wider und zeigen die mannigfaltigen Möglichkeiten auf, wie ein Repair Café auch Ihre Region bereichern kann. Rechtssicherheit inklusive.

Das Webinar richtet sich insbesondere an Mitarbeiter:innen von Gemeinden, lokalen Vereinen, Bildungseinrichtungen, Regionalentwicklungseinrichtungen, Bürger:inneninitiativen sowie an alle Engagierten, die überlegen, ein Repair Café zu gründen oder zu unterstützen. Freuen Sie sich auf ein spannendes Webinar mit Matthias Neitsch, GF von RepaNet und VABÖ, Präsident des EU-Dachverbandes der sozialwirtschaftlichen Re-Use-Unternehmen RREUSE, DI Maximilian Wagner, Projektmitarbeiter von RepaNet und Organisator des Netzwerks der österreichischen Reparaturinitiativen, Andreas Höfler, Praktiker vom Repair Café Graz, und Ina Hemmelmann, wissenschaftliche Mitarbeiterin der anstiftung und Koordinatorin des deutschen Netzwerks Reparatur-Initiativen.

Modalitäten

Das Webinar wird mit der Videokonferenz-Software Zoom durchgeführt. Vor der Anmeldung kann auf der Webseite des Anbieters selbstständig geprüft werden, ob die Software mit dem eigenen Endgerät kompatibel ist. Nach erfolgter Anmeldung erhalten die Teilnehmer:innen alle nötigen Details und eine Anleitung zur Nutzung der Software. Im Nachhinein wird ein Teilnahmezertifikat übermittelt.

Teilnahmegebühr & Anmeldung

Teilnahmegebühr pro Person € 130,-

Ermäßigter Preis* € 90,-

Bei Anmeldung von mehreren Mitarbeiter:innen derselben Organisation reduziert sich der Teilnahmebeitrag bei zwei angemeldeten Personen auf je € 110,- (bzw. € 80,- ermäßigt), bei drei oder mehr angemeldeten Personen auf je € 100,- (bzw. € 70,- ermäßigt). Bitte vermerken Sie im Kommentarfeld „Aus meiner Organisation melden sich mehrere Personen an“.

*Ermäßigter Beitrag gilt für Mitglieder der Vereine RepaNet – Re-Use- und Reparaturnetzwerk Österreich, VABÖ – Verband Abfallberatung Österreich, ARGE Abfallvermeidung und für Mitarbeiter:innen von NGOs, die Mitglied von SDG Watch Austria (zur Mitgliederliste) sind.

Für ehrenamtliche Aktive von Reparaturinitiativen ist die Teilnahme kostenlos – bitte hier anfragen.

Die Anmeldung ist bis Donnerstag, 22. September möglich.

Das Anmeldeformular zum Webinar finden Sie hier:

Zur Webinaranmeldung

Veranstalter ist der Verein RepaNet. Allgemeine Geschäftsbedingungen

Zum Webinar-Jahresprogramm 2022 von RepaNet

Mehr Infos zu RepaNet-Webinaren