Am 4. März veranstaltet die AG Rohstoffe eine Diskussionsveranstaltung rund um den Kurs Österreichs in Bezug auf die Überarbeitung der Rohstoffstrategie. Mit dabei sind hochkarätige SpeakerInnen, u.a. Elisabeth Smith, Leiterin und abfallrechtliche GF von RepaNet-Mitglied DRZ.

Smartphones und Laptops sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Doch woher kommen die dafür benötigten Rohstoffe und was passiert mit den Elektronikprodukten, wenn wir sie wegschmeißen? Welche Maßnahmen braucht es, um eine verantwortungsvolle Lieferkette zu garantieren und Menschenrechtsverletzungen sowie Umweltschäden im Zuge des Rohstoffabbaus und der Verarbeitung zu verhindern? Darüber und über viele weitere spannende Fragen diskutiert am 4. März ein hochkarätiges Podium interaktiv mit dem Publikum.

4. März 2020, 13:30 – 17:30 Uhr.
Ort: Wien, Albert Schweitzer Haus, Garnisongasse 14-16.

Aus organisatorischen Gründen wird um Anmeldung gebeten.

Die Veranstaltung wird von der AG Rohstoffe organisiert. Die AG Rohstoffe ist ein Bündnis österreichischer NGOs, u.a. auch RepaNet, mit dem Ziel, negative Auswirkungen des Abbaus mineralischer Rohstoffe zu verringern sowie gleichzeitig positive Ansätze eines nachhaltigeren Umgangs mit diesen Materialien politisch und gesellschaftlich voranzutreiben. Lesen Sie mehr dazu im Positionspapier.

Mehr Infos …

#Rohstoffwende – Zum Veranstaltungsprogramm

Zur Online-Anmeldung

RepaNews: Ressourcenverbrauch wird sich bis 2060 verdoppeln

RepaNews: AG Rohstoffe: Es ist Zeit für ein sozial-ökonomisches Upgrade der Rohstoffpolitik!

VABÖ-News: Gesellschaftlicher Wohlstand mit weniger Ressourcen möglich

VABÖ-News: Brauchen wir noch Wirtschaftswachstum?

Diesen Artikel teilen: