Vorher - nachher © BauKarussell

Recycling von Baustoffen ist, zum Glück, schon einigermaßen verbreitet, vor allem Kupferdrähte können gut verwertet werden. Aber noch ressourcen- und energieschonender ist es, wenn wir vor dem Rückbau eines Gebäudes einen Arbeitsschritt machen, der bisher meistens übergangen wird: die Bestandsaufnahme für das Bau-Re-Use.

Ist erst einmal alles beschlossen und genehmigt, muss in der Baubranche meistens alles schnell gehen. Wenn vor dem Start eines Neubaus noch ein altes Gebäude abgerissen wird, bleibt oft keine Zeit für den schonenden Rückbau, und schon ist es zu spät für Re-Use und auch für ein hochwertiges Recycling: Die Bauelemente, wie Fenster, Türen, Holzböden, sind kaputt und nicht mehr zu gebrauchen, Glas- und Holzsplitter, Ziegelbruch usw. sind untrennbar durchmischt, wenn diese Teile und Stoffe nicht vor dem Abbruch rückgebaut, also schonend entfernt werden. Deshalb müssen Rückbaufachleute wie die von BauKarussell bereits in der Planung von einem Abbruch dazu geholt werden. Sie können aufzeigen, wo und wie gespart werden kann – nämlich durch Minderkosten für die Entsorgung – und welche Bauteile sich eventuell zum Re-Use oder sogar für die Verwendung im Neubau an derselben Stelle eignen – das dürfte gerade ArchitektInnen interessieren, zum Beispiel wenn sie die Geschichte des Ortes mit in ihr Konzept aufnehmen möchten.

Kreislaufwirtschaft ist viel mehr als Recycling und zwar in allen Bereichen, nicht nur in der Baubranche. Aber gerade hier haben wir es mit enormen Massen zu tun. Rückbaufachleute wie die von BauKarussell unterstützen Bauträger dabei, eine innovative und zukunftsfähige Baukultur mitzutragen. In drei Pilot-Rückbauten hat BauKarussell mindestens 450.300 kg Abfall vermieden, 77.000 kg Material getrennt gesammelt und dem Recycling zugeführt und 172.000 kg an Störstoffen entfernt. BauKarussell ist der erste österreichische Anbieter für den großvolumigen verwertungsorientierten Rückbau mit besonderem Fokus auf Wiederverwendung (=Re-Use). In Zusammenarbeit mit großen Wiener Bauträgern werden im Bereich des Abbruch-vorbereitenden Rückbaus Re-Use-fähige Bauteile, Komponenten und Materialien für die Wiederverwendung im Neu- oder Umbau bzw. für das Recycling zur Verfügung gestellt. Diese Arbeiten werden von Arbeitskräften aus sozialwirtschaftlichen Unternehmen durchgeführt.

Diese und weitere Informationen präsentierte Markus Meissner anlässlich der Poster-Session der internationalen Fachtagung “Science to support Circular Economy” am 19. September in Wien.

Weitere Informationen …

Nachlese „Science to support Circular Economy“

RepaThek-Eintrag: Poster BauKarussell (Englisch)

Diesen Artikel teilen: