© Schmuttel / pixelio.de

Mit der gezielten Unterdrückung von Anzeigen unabhängiger Reparaturbetriebe verstößt Google gegen das Wettbewerbsrecht. In einem Offenen Brief an die EU-Kommission thematisieren der Runde Tisch Reparatur und RREUSE diese inakzeptable Vorgehensweise und fordern ein Einschreiten seitens Wettbewerbs- und Umweltkommission.

Weltkonzerne wie Google wissen ihre Macht gezielt einzusetzen. Oft gehen die „kleinen Fische“ dabei unter. Seit jüngstem geht das Web-Unternehmen gezielt gegen unabhängige ReparateurInnen vor, indem es ihre Anzeigen unterdrückt. Das stellt eine grobe Diskriminierung gegenüber lizenzierten Reparaturbetrieben dar, deren Annoncen weiterhin auf der Seite erscheinen. Der Runde Tisch Reparatur – zusammengesetzt aus ReparateurInnen, NGOs, VerbraucherInnenorganisationen, WissenschafterInnen und lokalen Reparaturinitiativen – hat deshalb einen Offenen Brief an die Europäische Kommission versandt, der von 17 europäischen Organisationen, darunter auch die RepaNet-Dachorganisation RREUSE, unterzeichnet wurde.

Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht

In dem Brief an EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager und EU-Umweltkommissar Karmenu Vella wird die inakzeptable Situation zusammengefasst: Google blockiert die Anzeigen von Tausenden von ReparateurInnen. Damit verstößt das Unternehmen klar gegen das Wettbewerbsrecht. Umfragen zeigen zudem, dass KonsumentInnen einen einfachen Zugang zu Reparaturdienstleistungen wünschen, vorzugsweise durch lokale Anbieter – dieser wird jedoch durch die brutale Vorgehensweise von Google erschwert. Damit setzt der Konzern Schritte, die nachhaltige Wirtschaftsweisen und die Kreislaufwirtschaft erheblich behindern. Das darf weder der Wettbewerbs- noch der Umweltkommission egal sein!

Unabhängige Reparaturbetriebe haben es schwer

Unabhängige ReparateurInnen und Reparaturinitiativen werden gegenüber Vertragspartnern der Herstellerfirmen bereits auf viele Weisen benachteiligt. Sie erhalten Ersatzteile aufgrund fehlender Lizenzen oft gar nicht – oder wenn, dann nur zu massiv erhöhten Preisen. Auch dagegen setzt sich RepaNet gemeinsam mit RREUSE auf EU-Ebene ein. Denn das Monopol von einzelnen Firmen und deren weniger Vertragspartner muss endlich durchbrochen werden. KonsumentInnen haben ein Recht auf Reparatur und dieses muss – auch im Interesse von Umwelt und Klima – in jedem Fall gesichert werden!

Mehr Infos …

Zum Offenen Brief

Website von RREUSE

RepaNews: Mehr Reparaturen stören Apple-Geschäfte

Repanews: Frankreich fordert EU-weites Label für Lebensdauer von Produkten

Diesen Artikel teilen: