Um möglichst vielen Schüler*innen Distance Learning zu ermöglichen, auch wenn die finanziellen Ressourcen fehlen, hat die Fairmittlerei eine Hilfsaktion gestartet. Unternehmen sind aufgerufen, nicht mehr benötigte digitale Endgeräte zu spenden.

Vor kurzem haben wir in den RepaNews auf unsere gemeinsam mit der AG Rohstoffe gestartete Petition hingewiesen, mit der wir die Bundesregierung davon überzeugen wollen, digitale Endgeräte für Schüler*innen nachhaltig und fair zu beschaffen. In diesem Kontext freuen wir uns noch über weitere Unterschriften.

Diese Beschaffungsoffensive ist gut und wichtig. Die Coronakrise und der bereits zweite Lockdown versetzen aber jetzt akut viele Familien in Not, die sich die passende technische Ausstattung nicht leisten können und auch keine zur Verfügung gestellt bekommen. Distance Learning wird so für viele zum Ding der Unmöglichkeit. Aus diesem Grund hat die Fairmittlerei einen Aufruf gestartet. Sie wendet sich damit an Unternehmen in Österreich und bittet diese, jetzt mit nicht mehr benötigten, gebrauchten (und damit den nachhaltigsten) Geräten den betroffenen Schüler*innen direkt zu helfen. Gesucht werden etwa Computer, Laptops und Tablets. Die Fairmittlerei kümmert sich um die fachgerechte Aufbereitung der Geräte und vermittelt diese dann direkt an die Betroffenen, in Rücksprache mit den jeweiligen Bildungsdirektionen. So wird dafür garantiert, dass die Geräte auch wirklich dort ankommen, wo der Bedarf am größten ist.

Mehr Infos …

Mehr zur IT-Hilfsaktion der Fairmittlerei

RepaNews: Faire und nachhaltige digitale Geräte für SchülerInnen

Petition „Faire und nachhaltige digitale Geräte für SchülerInnen“ unterzeichnen

RepaNews: Die Fairmittlerei im Einsatz gegen Verschwendung

Diesen Artikel teilen: