© R.U.S.Z

Das RepaNet-Gründungsmitglied Reparatur- und Service-Zentrum R.U.S.Z wurde von den Vereinten Nationen zum Best Practice der SDG Umsetzung ausgewählt. Wir gratulieren.

2015 haben die Vereinten Nationen die Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung mit den 17 Nachhaltigkeitszielen (Sustainable Development Goals – SDGs) festgelegt. Auch Österreich hat sich zu diesen Zielen bekannt; in Österreich setzt sich die zivilgesellschaftliche Plattform SDG Watch Austria, bei der auch RepaNet Mitglied ist, für stärkeres politisches Engagement diesbezüglich ein.

Viele Initiativen gehen hier den Weg vor und setzen sich besonders für die Umsetzung der SDGs ein. Mittels eines Open Calls hat die UN (genauer: das Department of Economic and Social Affairs / Sustainable Development) beispielhalfte Projekte gesucht, die zur Erreichung der SDGs beitragen. Eingereicht hat auch das Reparatur- und Service-Zentrum R.U.S.Z, und für seinen Beitrag zur Schaffung einer soliden Reparaturinfrastruktur in Europa wurde es auch in den Reigen der Best Practices aufgenommen (zur Best Practice Beschreibung).

R.U.S.Z ist ein privates Social Business und neben dem täglichen Reparaturservice auch ein Zentrum für Verbraucherschutz und Nachhaltigkeit. Das soziale, gemeinwohlorientierte Unternehmen wurde vor 22 Jahren von Sepp Eisenriegler als sozialökonomischer Betrieb gegründet und 2008 in ein privates Sozialunternehmen übergeführt. Neben den betrieblichen Beiträgen zur Verlängerung der Produktlebensdauer von Elektro- und Elektronikgeräten und damit zur Ressourcenschonung und zum Klimaschutz – derzeit ist R.U.S.Z. für die Verlängerung der Nutzungsdauer von rund 9.000 Elektrogeräten pro Jahr in Wien verantwortlich – betreibt Eisenriegler auch konsequentes Lobbying, insbesondere auf EU-Ebene. So ist etwa die Entwicklung der EU-Norm EN45554, dem ersten offiziellen Standard für Reparaturfreundlichkeit (mehr dazu), u.a. auf seinen Einsatz zurückzuführen.

Beitrag zur SDG-Umsetzung

Das Geschäftsmodell beinhaltet seit Beginn hochwertige Bildung (SDG 4) sowie menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum (SDG 8). Auch verantwortungsvoller Konsum und Produktion (SDG 12), Klimaschutz (SDG 13) und Partnerschaften für die Ziele (SDG 17) wurden in das Geschäftskonzept aufgenommen. Als Pionierunternehmen der Gemeinwohl-Ökonomie misst R.U.S.Z. seinen Fortschritt durch die geprüfte Gemeinwohl-Bilanz. Das Lobbying-Netzwerk umfasst EU-Institutionen, Standardisierungsgremien und NGOs (Right to Repair, ECOS, EEB, RREUSE). R.U.S.Z war außerdem Mitbegründer von RepaNet, vom Reparaturnetzwerk Wien und von unserem europäischen Dachverband RREUSE.

Seit kurzem bietet das R.U.S.Z interessierten Franchisenehmer*innen in ganz Europa sein Know-how an, um das soziale, ökologische und ökonomische Geschäftsmodell auszubauen (zur Franchise Erstinformation). Wir wünschen unserem Mitglied viele weitere erfolgreiche Jahre der SDG-Umsetzung!

Mehr Infos …

UN Website: R.U.S.Z – Repairs for Future! Creating a solid repair infrastructure

Zur R.U.S.Z Website

Zur R.U.S.Z Franchise Erstinformation

RepaNews: Erster offizieller Standard für Reparaturfreundlichkeit liegt vor

RepaNews: R.U.S.Z Graz eröffnet im November

RepaNews: R.U.S.Z veröffentlicht Gemeinwohl-Bericht

Diesen Artikel teilen: