RepaNet Re-Use-Markterhebung 2019

Erscheinungsjahr

2020

Organisation

RepaNet / Matthias Neitsch, Maximilian Wagner, Irene Schanda, Saundra Stix
Die RepaNet-Markterhebung wurde im Auftrag und mit Unterstützung des Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität Innovation und Technologie erstellt.

Kurzbeschreibung

Die Re-Use-Markterhebung 2019 von RepaNet ergänzt den jährlichen Bericht über die Re-Use-Leistungen der RepaNet-Mitglieder erstmals mit einer Schätzung des gesamten österreichischen Re-Use-Sektors. Ebenso werden Daten zum betrieblichen und ehrenamtlichen Reparatursektor in Österreich geliefert.

Das österreichische Re-Use- und Kreislaufwirtschafts-Netzwerk RepaNet konnte 2019 mit seinen 33 Mitgliedsorganisationen die Leistungen im Bereich der Sammlung und Vorbereitung zur Wiederverwendung erheblich steigern. An 174 Standorten bewegten die RepaNet-Mitglieder knapp 28.400 Tonnen Abfälle und Sachspenden – das entspricht 46% der von österreichischen Re-Use-Betrieben gesammelten Menge (insgesamt 62.300Tonnen). Gesammelt wurde mittels knapp 2.000 Altkleidercontainern, Sachspendenannahmen in 132 Annahmestellen und direkten Abholungen aus privaten Haushalten, kommunalen Altstoffsammelzentren und gewerblichen Anfallstellen.

Durch Verkauf an 1,53 Mio. KundInnen in 128 Re-Use Shops, Gratisabgabe und Weitergabe an Wiederverkäufer wurden insgesamt 9.281 t Re-Use-Produkte in Umlauf gebracht – etwa 2.000 Tonnen mehr als im Vorjahr. Damit bestreiten RepaNet-Mitglieder deutlich mehr als die Hälfte des gesamten Inlands-Re-Use-Verkaufs von über 16.708 t. Berücksichtigt man zusätzlich den Re- Use-Anteil der exportierten Altkleider, konnten die RepaNet-Mitglieder insgesamt fast 18.000 Tonnen an brauchbaren Gütern der Wiederverwendung zuführen und somit deren Gebrauchs- bzw. Produktwert erhalten. Das bedeutet eine deutliche Steigerung von etwa 3.000 Tonnen gegenüber dem Vorjahr. Insgesamt wurden von österreichischen Re-Use-Betrieben (RepaNet-Mitglieder und Nicht-Mitglieder) 38.361 Tonnen Güter einer Wiederverwendung zugeführt (inklusive der im Ausland dem Re-Use zugeführten (Alt-)Textilien).

Stichwort Klimaschonung: Der gesamte österreichische Re-Use-Sektor konnte 2019 über 262.000 Tonnen CO2-Äquivalente einsparen, was den Emissionen von etwa 27.900 ÖsterreicherInnen bzw. über 122.400 österreichischen PKWs entspricht; 43% dieser Leistung entfallen dabei auf RepaNet-Mitglieder.

Die ermittelten Leistungen im RepaNet-Netzwerk mussten 2019 mit einer verminderten Anzahl an Kreislaufwirtschaftsarbeitsplätzen erzielt werden: etwas über 1.500 Arbeitsplätze bedeutet einen Rückgang von ca. 300 im Vergleich zum Vorjahr. Der Großteil dieser Jobs wird für Menschen mit Benachteiligungen am Arbeitsmarkt bereitgestellt und ist somit von besonderer arbeitsmarktpolitischer und sozialer Relevanz.

Ergänzt wird die Erhebung mit Angaben zum Reparaturnetzwerk Wien und einer Schätzung des Netzwerks GRAZ repariert, ergänzt mit einer groben Schätzung des gesamtösterreichischen Reparatursektors, die knapp 1,4 Millionen Reparaturen ergibt. Dies entspricht einem Klimaeffekt von 176.000 t eingesparten CO2-Äquivalenten.

Neben dem betrieblichen Bereich wird Reparatur in diversen ehrenamtlichen Initiativen, z.B. Repair Cafés, praktiziert. Laut RepaNet-Schätzung wurden in Österreich in ca. 150 Initiativen etwa 55.000 Reparaturversuche unternommen, was bei einer durchschnittlichen Erfolgsrate von 70% in 218.000 kg vermiedenen Abfällen und einer CO2-Einsparung von über 900 t CO2-Äquivalenten resultiert.

Keywords/Tags

Abfall, Alttextilien, Arbeit, EAG, Elektroaltgeräte, Elektrogeräte, Recycling, Reparatur, Re-Use, Re-Use-Sektor, Sammlung, Textilien, Transitarbeitskräfte, WEEE, Zahlen

Downloads

RepaNet Re-Use-Markterhebung 2019

Frühere Erhebungen:
RepaNet-Tätigkeitsbericht und Re-Use-Markterhebung 2018
RepaNet-Tätigkeitsbericht und Re-Use-Markterhebung 2017
RepaNet-Re-Use-Markterhebung 2016
RepaNet-Re-Use-Markterhebung 2015