Studie: Die Bauteilwiederverwendung als Soziale Innovation für eine nachhaltige Entwicklung

Erscheinungsjahr

2019

Autorin / Organisation

Nadja Hempel

Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften, Hochschule München

Kurzbeschreibung

Als Soziale Innovation werden gesellschaftliche Änderungen bezeichnet, die sich am Gemeinwohl orientieren. Für die Autorin der vorliegenden Bachelorarbeit stellt Re-Use im Bausektor solch eine Innovation dar. Daher untersucht sie Projekte und Organisationen im deutschsprachigen Raum, um begünstigende und hemmende Faktoren zu bestimmen, die für eine gezielte Förderung von wertstofforientiertem Rückbau genutzt werden können. Mit dabei war auch BauKarussell.

Die untersuchten Projekte unterscheiden sich in ihren Vorgehensweisen, leisten jedoch alle ökologische und soziale Pionierarbeit. Das Innovative ist laut Autorin weniger die Wiederverwendung selbst, sondern vielmehr die Veränderung von Prozessen und Strukturen, die Re-Use ermöglichen.

Um aus der Pionierarbeit gelebte, zirkuläre Praxis zu machen, wurde die Integration von Bauteil-Re-Use in einem Wertstoffhof einer bayrischen Gemeinde untersucht. Ohne allzu sehr in praktische Details zu gehen, offenbaren sich auf einer grundsätzlichen Ebene große Potentiale, die es wert sind, das Vorhaben weiter zu verfolgen.

 

Keywords/Tags:

BauKarussell, Bausektor, Bauteile, Bayern, Deutschland, Rückbau, verwertungsorientierter Rückbau, Sozial

 

Downloads/Link:

Download der Studie