RepaNet-Geschäftsführer Matthias Neitsch hat im Dezember bei einem Luxemburger Online-Event mit Teilnehmer*innen aus Verwaltung, Abfallwirtschaft und Umweltorganisationen über soziale Kreislaufwirtschaft diskutiert und die österreichischen Erfahrungen präsentiert.

Auf Einladung von Mouvement Ecologique und dem Oekozenter Pafendall hielt Matthias Neitsch bei der Online-Veranstaltung „Wiederverwenden-Reparieren-Teilen-Kreislaufwirtschaft: Ecksteine für ein ökologischeres und sozialeres Modell der Ressourcennutzung und des Wirtschaftens“ am 8. Dezember einen Vortrag über notwendige Eckpfeiler für ein ökologischeres und sozialeres Wirtschaftsmodell. Weitere Referentin war die luxemburgische Umweltministerin Carole Dieschbourg (Grüne), die sich an den österreichischen Re-Use-Erfahrungen, insbesondere den Kooperationsprojekten zwischen Sozialbetrieben und Kommunen sehr interessiert zeigte.

In dem Projekt „Rethink“ haben Mouvement Ecologique und das OekoZenter Pafendall eine Vielzahl konkreter Vorschläge erarbeitet, um Kreislaufwirtschaft in Luxemburg voran zu treiben. Die Resultate wurden bereits in diesem Zwischenbericht präsentiert. Bei der Veranstaltung ging es nun darum, mit einem Auge auf Good Practices anderer Länder Notwendigkeiten und Möglichkeiten aufzuzeigen und einen Austausch zu ermöglichen.

Neitsch analysierte den Beitrag von Re-Use, Reparatur und Teilen zu einem neuen zirkulären Wirtschaftsmodell, verstärktem Ressourcenschutz und einem sozialeren Miteinander. Darüberhinaus ging es darum, welche Voraussetzungen Staat und Gemeinden schaffen müssen um Initiativen einer neuen Produktions- und Konsumkultur in ihrer Entwicklung zu fördern. Neitsch präsentierte Erfahrungen aus Österreich vor dem interessierten luxemburgischen Publikum u.a. aus Verwaltung, Abfallwirtschaft und Umweltorganisationen. Einen Bericht über die Veranstaltung sowie eine Videoaufzeichnung (Beitrag von Neitsch startet bei Minute 44:22) sind auf der Website des Mouvement Ecologique zu finden.

Mehr Infos …

Veranstaltungsbericht: „Wiederverwenden – Reparieren – Teilen – Kreislaufwirtschaft: Andere Wege der Nutzung von Ressourcen und des Wirtschaftens“

Zur Videoaufzeichnung der Veranstaltung

RepaThek: Zwischenbericht: Reuse – Reduce – Repair – Share – Rethink

RepaNews: „Rethink“-Zwischenbericht zeichnet konkrete Handlungspisten für Kreislaufwirtschaft

RepaNews: Länderbericht des Europäischen Semesters: Österreich muss mehr in Re-Use, Reparatur und Kreislaufwirtschaft investieren

RepaNews: Ecopreneur-Studie zur Umsetzung der Kreislaufwirtschaft zeigt: RepaNet als Best Practice – Österreich hat noch Nachholbedarf

Diesen Artikel teilen: