© RepaNet

Alte Elektrogeräte landen oft frühzeitig im Müll – obwohl eine Reparatur lohnend und außerdem ressourcenschonend wäre. Um Privatpersonen dabei zu unterstützen, Haushaltsgeräte kostengünstiger zu reparieren, wurde nun vom Land Steiermark eine Reparaturprämie eingeführt. Das Land folgt damit dem erfolgreichen Beispiel von Graz und Oberösterreich.

Die Stadt Graz ging Ende 2017 mit gutem Beispiel voran, im September 2018 folgte dann Oberösterreich als erstes eigenes Bundesland mit der Einführung eines Reparaturbonus. Seit 1.Februar können nun auch Personen mit Hauptwohnsitz in der Steiermark (außer Graz) beim Land um diese finanzielle Unterstützung ansuchen. Je Haushalt und Kalenderjahr wird die Hälfte der anfallenden Bruttoreparaturkosten – höchstens aber 100 Euro – gefördert.

Durchschnittlich werden laut Berechnungen des Landes Steiermark 24 Kilogramm an alten Elektrogeräten pro Haushalt jedes Jahr weggeworfen. Das entspricht geschätzten fünf Millionen Stück an Elektroaltgeräten – von der Waschmaschine bis zum Handy. Eine enorme Zahl, die sich durch eine neue Initiative des Landes künftig verringern soll.

Bis zu €100 Zuschuss

Seit Jahresbeginn können Anträge gestellt werden. Wichtig ist hierfür, dass die Dienstleistung bei einem Unternehmen in Anspruch genommen wurde, das im „Reparaturführer“ gelistet ist. Dadurch wird auch die regionale Wertschöpfung gestärkt. Service- und Wartungsarbeiten sowie Reparaturdienstleistungen im Rahmen von Garantie- und Gewährleistungsansprüchen sind von der Förderung ausgenommen. Für 2019 heißt es jetzt bereits schnell sein – denn die Initiative ist so erfolgreich, dass 90% der Fördermittel bereits ausgeschöpft sind.

Lesen Sie mehr …

Infos und Antrag

Reparaturführer Steiermark

Reparaturförderung der Stadt Graz

Reparaturbonus des Landes Oberösterreich

Steiermark und Oberösterreich berichten von ihrer Reparaturprämie bei der RREUSE-Konferenz im Februar 2019

Diesen Artikel teilen: