Schweden als großer Vorreiter:

Weltweit erstes Re-Use-Einkaufszentrum

Foto: ReTuna Återbruksgalleria

„ReTuna Återbruksgalleria“, so heißt das Einkaufszentrum in der schwedischen Kleinstadt Eskilstuna (67.000 Einw.) (für „Game of Thrones“-Fans: das liegt in der Nähe von Västerås…;-) ), das ausschließlich für reparierte und Upcycling-Ware bestimmt ist. Es verbindet das traditionelle Recycling-Center mit einem Einkaufszentrum, so dass die Menschen ihre alten Waren, die sie nicht mehr brauchen können, dort […]

Weiterlesen...

Reparieren leistbarer machen:

RREUSE fordert Steuersenkung auf Reparaturen

Foto: pixelio.de

In Europa wären 77% der BürgerInnen bereit, Gegenstände reparieren zu lassen, was sie jedoch kaum tun, da es vielen zu teuer kommt. Wiederverwendungs- und Reparaturaktivitäten müssen daher verbilligt werden, um den Wert der Produkte zu erhalten und unnötige Verschwendung von Ressourcen zu verhindern. RREUSE hat dazu ein Positionspapier veröffentlicht, daran hat auch RepaNet mitgearbeitet. (Quelle: […]

Weiterlesen...

Bundeskanzler Kern fordert:

600,- Prämie für Reparaturdienstleistungen

Foto: Ausschnitt aus Plan A, Screenshot RepaNet

Nun hat es das Reparaturthema nach den positiven schwedischen Impulsen auch in Österreich in die Wirtschaftspolitik geschafft: In seinem feierlich verkündeten „Plan A“ fordert Bundeskanzler Christian Kern eine Prämie für private Haushalte, wenn sie Dinge reparieren lassen anstatt sie wegzuwerfen. Und zwar bis zu 600,- Euro pro Privatperson.

Weiterlesen...

Umwelt-Vorbild:

Schweden plant Steuervergünstigungen für Reparaturen

Eine schwedische Gesetzesinitiative will eine Halbierung der Mehrwertsteuer auf Reparaturen einführen. Dies soll das unnötige Wegwerfen und Neukaufen von vielen reparaturwürdigen Dingen reduzieren – und nützt der Umwelt und der schwedischen Wirtschaft! (Quellen: ORF, The Guardian)

Weiterlesen...