Verpflichtende Bewertung der Reparierbarkeit:

Chancen und Grenzen des French Repairability Index

Photo by K I L I A N on Unsplash

Seit Jänner müssen in Frankreich bestimmte Produkte mit einem Reparierbarkeitsindex gekennzeichnet sein. Welche Infos er für Konsument*innen bereitstellt, wo die Grenzen des Index sind und was dies für weitere europäische Länder bedeutet, wurde in einem Webinar von Right to Repair analysiert.

Weiterlesen...

Jetzt #LongLiveMyPhone unterstützen:

Wir fordern ein Recht auf Reparatur für Smartphones!

Dass Handys nicht gerade langlebig sind, ist für die meisten von uns selbstverständlich geworden. Aber warum eigentlich? Die „Right to Repair“-Koalition, der auch RepaNet angehört, fordert nun mit der Kampagne #LongLiveMyPhone die Europäische Kommission auf, Smartphones langlebiger und reparierbar zu machen. Unterstützt wird die Kampagne vom österreichischen Klimaschutzministerium.

Weiterlesen...

Smartphones werden häufiger ersetzt als T-Shirts

AK Wien veröffentlicht Artikel zur Obsoleszenz

In ihrem Aufsatz „Smartphones werden häufiger ersetzt als T-Shirts“ fasst die AK Wien ihre bisherigen Studien zum Thema „Obsoleszenz“ zusammen und versucht, daraus konsumentenpolitische Empfehlungen abzuleiten. Mittels einer repräsentativen Online-Umfrage sowie einer qualitativen Befragung wurde der Frage nachgegangen, wie lange Produkte in privaten Haushalten genutzt und warum diese ersetzt werden. (Quelle: AK Europa)

Weiterlesen...