© RepaNet

Künftig soll es nach dem einstimmigen Beschluss des kärntnerischen Umweltausschusses Förderungen des Landes geben, um die Aktivitäten von Vereinen, die sich mit der Reparatur von Gegenständen des täglichen Bedarfs im Sinne der Ressourcenschonung beschäftigen, im Rahmen der budgetären Bedeckung zu unterstützen und eine Informationskampagne zum Thema „Reparieren statt wegwerfen“ zu entwickeln. (Quelle: Grüne Kärnten)

„Wir wollen künftig Vereine unterstützen, die sich mit dem Thema Reparieren statt Wegwerfen beschäftigen“, berichtet der Grüne Landtagsabgeordnete Michael Johann aus der Sitzung des Umweltausschusses des Kärntner Landtags. „Denn diese Initiativen können einen wichtigen Beitrag zur Reduzierung von Kärntens Abfallbergen leisten.“ Das Projekt „Repair Café Villach“ des Vereins „unruhestandAKTIV“ erhielt von Landesrat Rolf Holub den Landespreis des Energy-Globe-Awards 2017. (RepaNet hat berichtet.)

„Nun haben sich Reparaturcafés gebildet, die Menschen zusammenbringen, die sich beim Reparieren von Gegenständen gegenseitig unterstützen. Dadurch werden die Abfallberge verringert und Ressourcen geschont. Menschen wird geholfen, die sich ein Neugerät möglicherweise nicht leisten können. Und es fördert die Begegnung und Kommunikation, wenn Menschen beim Reparieren zusammenkommen und plaudern. Auch MigrantInnen können hier eingebunden werden“, berichtet Johann.

Mehr Infos hier…

Infos von den Grünen Kärnten

Zum RepaNet-Artikel über den Landespreis des Energy-Globe-Awards 2017 hier…

Diesen Artikel teilen: