Forschungsbericht: Research of Upcycling Supports to Increase Re-use, with a Focus on Waste Electrical and Electronic Equipment (UpWEEE)

Erscheinungsjahr

2018

Organisation / AutorInnen

Michael Johnson, Kathleen McMahon and Colin Fitzpatrick; Irische Umweltschutzbehörde (Environmental Protection Agency, EPA)

Kurzbeschreibung

Erfolgreiches Wirtschaften im Re-Use-Sektor ist eine Herausforderung und hängt von zahlreichen Faktoren ab (deshalb gibt es auch RepaNet), die die irische EPA in diesem Bericht zusammengetragen hat. Ein kurzer Hinweis: Entgegen dem Titel ist Upcycling als Herstellung eines neuen Produkts, das einen anderen Zweck erfüllt (wie es allgemein im deutschsprachigen Raum verstanden wird), nicht Teil des Berichts.

Im ersten Teil werden alle relevanten rechtlichen Vorgaben analysiert und Re-Use-Betriebe in mehreren Ländern interviewt (u.a. das RepaNet-Mitglied DRZ und die Schwesterorganisationen AERESS Spanien, Komosie Belgien und Envie Frankreich). Herausgekommen ist, dass der wichtigste Erfolgsfaktor für Re-Use die Beteiligung von sozialökonomischen Betrieben und ein positives, förderndes Arbeitsklima mit den lokalen Behörden ist. Äußerst wichtig ist auch der Zugang zu Materialien, die sich für die Vorbereitung zur Wiederverwendung eignen. Um letzteres zu gewährleisten, empfiehlt die EPA, gemäß der erweiterten Produzentenverantwortung den Re-Use-Betrieben die Möglichkeit zu eröffnen, zertifizierte Rücknahmepartner zu werden.

Im zweiten Teil wurde untersucht, wie durch rechtliche Vorgaben zum Produktdesign die Vorbereitung zur Wiederverwendung gefördert werden kann. Modulare und leicht ausbaubare und reparierbare Bauteile erleichtern bzw. ermöglichen die Reparatur. Universale Standards z.B. bei Ladegeräten vermeiden unnötige Neukäufe und sichern eine lange Lebensdauer.

Keywords/Tags: EAG, Elektroaltgeräte, Elektrogeräte, EPA, Europa, Gesetze, Irland, Öko-Design, Produktdesign, Recht, Reparatur, Re-Use, Sammlung, WEEE

Downloads/Link:
Download Bericht, EPA