Mitglieder

RepaNet-Mitglieder sind mehrheitlich sozialwirtschaftliche Betriebe, die in Österreich Pionierarbeit für Re-Use bzw. Reparatur leisten und dabei Arbeitslosen mit Vermittlungshemmnissen Arbeits- oder Ausbildungsplätze zur Verfügung stellen, daneben Reparaturnetzwerke, NGOs und „Social Businesses“ im Bereich Re-Use und Ressourcenschonung. Die Mitglieder profitieren von der Vernetzung über den gemeinnützigen Verein RepaNet und von der gebündelten Lobbyingkraft. Weiters erhalten sie regelmäßig vereinsinterne Informationen sowie Best-Practice-Beispiele zu Re-Use und Reparatur und damit einen Informationsvorsprung. Außerdem führt RepaNet Studien zu Re-Use- und reparaturrelevanten Themen durch und führt eine RepaThek mit weiteren Veröffentlichungen.

Wenn Sie mit Ihrem Betrieb bzw. Verein RepaNet-Mitglied werden möchten und mit uns gemeinsam die Rahmenbedingungen für Re-Use- und Repaturbetriebe verbessern wollen, schreiben Sie bitte eine Email an office(a)repanet.at.

 

RepaNet-Mitglied AfB

AfB social & green IT

Wien www.afb-group.at

Detailinformationen
AfB (Arbeit für Menschen mit Behinderung) wurde 2004 als erstes gemeinnütziges IT-Unternehmen Europas in Deutschland gegründet. 2010 wurde die Niederlassung in Wien eröffnet. AfB ist darauf spezialisiert, ausgemusterte IT-Hardware von großen Konzernen und öffentlichen Einrichtungen zu übernehmen. Diese wird aufbereitet, eine zertifizierte Löschung vorhandener Daten vorgenommen und die Geräte anschließend in den AfB-Stores oder über den Onlineshop wieder verkauft. Defekte oder zu alte Geräte werden zur Ersatzteilgewinnung in ihre einzelnen Bestandteile zerlegt, die übrigen Rohstoffe gehen an zertifizierte Recyclingbetriebe. AfB beschäftigt 30 Personen mit Beeinträchtigung, das sind mehr als die Hälfte aller Beschäftigten im Unternehmen.
RepaNet-Mitglied ARGE Abfallvermeidung, Graz

ARGE Abfallvermeidung

Graz, Steiermark
www.arge.at

Detailinformationen
ARGE Abfallvermeidung in Graz konzipiert und implementiert lokale bis internationale Projekte in den Bereichen Abfallvermeidung, Ressourcenschonung, Kreislaufwirtschaft und nachhaltige Entwicklung und war 2004 Gründungsmitglied von RepaNet.

„BAN“ – Beratung, Arbeit, Neubeginn

Verein zur Beratung und Beschäftigung
von Arbeitslosen, Graz

Detailinformationen
BAN Sozialökonomische BetriebsgmbH aus Graz hat Mitte 2017 Insolvenz angemeldet und befand sich Ende 2017 in der Abwicklung. Der Verein BAN ist weiterhin RepaNet-Mitglied.

 

Caritas der Diözese St. Pölten

St.Pölten & NÖ-West
www.caritas-stpoelten.at

Detailinformationen
Wenn wir Not sehen, handeln wir – diesem Leitsatz ist die Caritas in all ihrem Tun verpflichtet. Seit vielen Jahrzehnten gehören zu den Hilfs- und Unterstützungsangeboten der Caritas der Diözese St. Pölten auch Einrichtungen im Bereich Re-Use. Dazu zählen neben den Recyclingbetrieben, in denen Menschen mit Behinderung arbeiten, vor allem die im Most- und Waldviertel sowie im Zentralraum St. Pölten betriebenen carlas – die Secondhand-Läden der Caritas. Die carlas und carla-Shops funktionieren als nachhaltiges und umfassendes Kreislaufsystem. Sachspenden erhalten eine zweite Chance und unterstützen Menschen in Not, die in den carlas verbilligt einkaufen können. Zusätzlich dienen die carlas als Arbeitsangebote für Menschen mit Behinderungen und sind Lernbetriebe im Bereich der beruflichen Integration.
RepaNet-Mitglied CARLA

CARLA Eisenstadt

(Caritas Burgenland)
Eisenstadt, Burgenland
www.caritas-burgenland.at

Detailinformationen
Carla Eisenstadt ist ein gemeinnütziges Beschäftigungsprojekt, das am Arbeitsmarkt enachteiligte Personen unterstützt und qualifiziert, und bietet 15 Transitarbeitsplätze für Langzeitbeschäftigungslose, WiedereinsteigerInnen und Arbeitssuchende über 50 in den Bereichen Sachspendenübernahme, Aufarbeitung, Verkauf und in den Dienstleistungsbereichen Sachspendenabholung, Transporte, Entrümpelungen und Übersiedlung.
RepaNet-Mitglied CARLA

CARLA Salzburg

Salzburg und St. Johann i.T.
www.caritas-salzburg.at

Detailinformationen
Carla (Caritas-Laden) ist ein Caritas Second-Hand-Projekt, das Sachspendensammlung, Vorbereitung zum Re-Use und eigene Shops betreibt. So werden Menschen in akuten Notsituationen unterstützt, die Integrationschancen für am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen erhöht und ein Beitrag zum Ressourcenschutz geleistet.
Die carla Shops und das Caritas Logistikzentrum bieten insgesamt 10 Transitarbeitsplätze in Salzburg und vier Arbeitsplätze für WiedereinsteigerInnen in der Region Salzburger Seenland. In St. Johann in Tirol stehen sieben Transitarbeitsplätze zur Verfügung, die im Speziellen Frauen den Wiedereinstieg ins Berufsleben erleichtern. Abgesehen von einer befristeten Arbeitsstelle erhalten die Transitarbeitskräfte Qualifizierung und Begleitung beim Wiedereinstieg in den regulären Arbeitsmarkt. Auch in der Fahrradwerkstatt carlavelorep werden Perspektiven für junge Menschen geschaffen.
RepaNet-Mitglied CARLA

CARLA Steiermark

Graz und diverse Standorte Steiermark
www.caritas-steiermark.at

Detailinformationen
Carla ist zugleich Sachspendenmarkt und Beschäftigungsprojekt der Caritas. Er verbindet hochwertige Second-Hand-Ware zu fairen Preisen mit ökologischer Nachhaltigkeit und sozialer Beschäftigung für Menschen am Rande des Arbeitsmarktes. Gefördert werden die Caritas Läden durch das AMS. Die Caritas betreibt insgesamt 32 Sachspendenmärkte in der Steiermark (Stand: April 2019 – Im Mai/Juni 2019 wird der 33. Laden eröffnet.). Jeder Carla Shop schafft etwa zehn neue Arbeitsplätze.
RepaNet-Mitglied CARLA

CARLA Vorarlberg

Diverse Standorte Vorarlberg
www.caritas-vorarlberg.at

Detailinformationen
Carla (Caritas-Laden) sind die sozialen Unternehmen der Caritas Vorarlberg. Carla beschäftigt, qualifiziert und vermittelt am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen für und in den ersten Arbeitsmarkt. Neben der Arbeitsmarktintegration ist Carla der soziale Partner in Vorarlberg im Bereich Sammlung und Verkauf von gut erhaltenen Second-Hand-Waren und leistet damit einen wichtigen Beitrag für Menschen in Notsituationen und für die Ressourcenschonung. Carla Vorarlberg betreibt fünf Re-Use-Shops an verschiedenen Standorten und beschäftigt dort eine große Zahl an Transitarbeitskräften. Der Frauenanteil in den sozialen Unternehmen carla liegt bei über 70%. Damit legt Carla einen klaren Schwerpunkt auf eine Zielgruppe, die auch aus Sicht der Arbeitsmarktpolitik besonders gefördert werden soll.
RepaNet-Mitglied CARLA

CARLA Wien

Wien und Wr. Neustadt
www.carla-wien.at

Detailinformationen
Carla Wien (Caritas-Laden) ist ein Betrieb der Caritas Wien, der Sachspendensammlung, Vorbereitung zum Re-Use und Verkaufshallen betreibt, Menschen in diversen Notsituationen unterstützt, Chancen für Arbeitsintegration bietet und einen Beitrag zum Ressourcenschutz leistet. Carla Wien betreibt zwei Re-Use-bzw. Second-Hand-Läden in Wien und eine Gratiskleiderausgabestelle in Wiener Neustadt. Hier werden 51 Transitarbeitskräfte und zusätzlich sechs Personen mit Behinderung beschäftigt, sowie stundenweise Beschäftigung für psychisch Kranke und Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen im Rahmen des arbeitstherapeutischen Taschengeldes angeboten.
RepaNet-Mitglied D.R.Z. Demontage- und Recycling-Zentrum

DRZ Demontage- und Recycling-Zentrum

Wien
www.drz-wien.at

Detailinformationen
Das Demontage- und Recycling-Zentrum DRZ ist ein Recycling-, Re-Use- und Upcycling-Betrieb für Elektroaltgeräte in Wien, in dem jährlich etwa 1.500 Tonnen Geräte behandelt werden. Als sozialökonomischer Betrieb der VHS-Wien und im Auftrag des AMS Wien ermöglicht das DRZ Arbeitssuchenden den Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt und bietet 33 Transitarbeitsplätze und 65 Trainingsplätze an (Stand April 2019). In der Re-Use-Werkstätte werden jährlich rund 10.000 Elektrogeräte für das Re-Use vorbereitet und u.a. im eigenen Shop zum Verkauf angeboten. In der Demontage-Abteilung werden nicht mehr wiederverwertbare Geräte sortiert und für die möglichst sortenreine Trennung manuell demontiert. In der trash_design Manufaktur entstehen Elektroschrott-Upcycling-Produkte wie Schmuck, Möbel und Accessoires. Das DRZ ist gemeinsam mit RepaNet am Projekt BauKarussell beteiligt.
RepaNet-Mitglied FAB TechnoTeam Wels

FAB TechnoTeam Wels

Wels, Oberösterreich
www.fab.at

Detailinformationen
FAB TechnoTeam Wels ist ein sozialökonomischer Betrieb von FAB Sozialbetriebe und wird aus Mitteln des Arbeitsmarktservice Oberösterreich und des Landes Oberösterreich finanziert. Das TechnoTeam bietet Langzeitbeschäftigungslosen Menschen 16 Transitarbeitsplätze u. a. in der Vorbereitung zum Re-Use von Elektrogeräten und betreibt einen ReVital-Shop. Im TechnoTeam Wels werden gebrauchte, revitalisierte Elektrohaushaltsgeräte (Weißware) verkauft und repariert. Zudem findet man dort eine große Auswahl an Ersatzteilen. Das TechnoTeam Welt legt großen Wert auf persönliche Beratung und ist ein Aufbereitungsbetrieb der Marke ReVital.
gabarage

gabarage upcycling design

Wien
www.gabarage.at

Detailinformationen
Seit 2002 re-designt der Verein gabarage aus unterschiedlichen, nicht mehr benötigten Materialien und Produkten neue Designprodukte für PrivatkundInnen und Unternehmen. Das Upcycling-Projekt stellt individuelle Einzelstücke und Kleinserien her; In Kooperation mit Unternehmen werden u. a. nachhaltige Werbemittel, Büromöbel und Give-aways entwickelt. Gabarage betreibt zwei Upcycling-Läden: in Wien und St.Pölten.
gabarage bietet berufsnahe Qualifizierung, Beschäftigungs-, Arbeits- und Ausbildungsplätze für benachteiligte Personengruppen. Der Verein beschäftigt u. a. (ehemals) suchtkranke Personen, die im Laufe eines Jahres auf den (Wieder-)Einstieg in den Regelarbeitsmarkt vorbereitet werden. Dabei stehen Arbeitsplätze in den Werkstätten, im Verkauf und in der Verwaltung zur Verfügung.

GESA – Gemeinnützige Sanierungs- und Beschäftigungs-GmbH

St. Pölten, Niederösterreich
www.gesa-noe.at

Detailinformationen
Die Gesa (Gemeinnützige Sanierungs- und Beschäftigungs GmbH) in St. Pölten beschäftigt und bietet Chancen für am Arbeitsmarkt benachteiligte Personen. Seit 2001 wird die Gesa als eine gemeinnützige GmbH mit einem Sozialökonomischen Betrieb geführt. In den Bereichen Wohnraumsanierung, Holzverarbeitung, Grünraumpflege, Verpackung und auf Büroarbeitsplätzen werden langzeitarbeitssuchende Menschen befristet beschäftigt. Seit 2017 betreibt die Gesa mit „Fit im Handwerk“ auch ein Qualifizierungsprojekt an, in dem hauptsächlich Menschen ohne Berufsausbildung in den Bereichen ökologisches Bauen und Elektrotechnik (Instandsetzung/Re-Use von Elektroaltgeräten und PCs) neue Fähigkeiten erwerben. Gemeinsam mit dem Verein Hebebühne betreibt die Gesa seit 2018 die Beratungsstelle Trendwende für am Arbeitsmarkt benachteiligte Personen im niederösterreichischen Mostviertel. Die Gesa bietet im SÖB 34 Transitarbeitsplätze, 7 Vorbereitungsmaßnahmenplätze und 7 Arbeitstrainingsplätze; im Qualifizierungsprojekt 16 Qualifizierungsplätze und 8 Transitarbeitsplätze (Stand: April 2019).
RepaNet-Mitglied Reparaturnetzwerk Graz

GRAZ repariert – Das Reparaturnetzwerk Graz

Graz, Steiermark
grazrepariert.at

Detailinformationen
„GRAZ repariert“ wurde 2018 von der Stadt Graz in Kooperation mit der ARGE Abfallvermeidung ins Leben gerufen. Es ist ein Zusammenschluss von Reparaturbetrieben aller Branchen sowie ehrenamtlicher Reparaturinitiativen (Repair-Cafés). Das Ziel der Initiative ist es, durch gezielte Information und Bewusstseinsbildung den Reparaturgedanken zu stärken und so den Trend zum verfrühten Neukauf von (oft kurzlebigen) Produkten zu stoppen. Alle Mitglieder im Netzwerk erfüllen bestimmte Standards: Sie zeichnen sich durch kompetente fachliche Beratung, Service im Interesse der KundInnen, transparente Preisgestaltung und mehrjährige Erfahrung in der Reparaturbranche aus. Mit April 2019 waren bei GRAZ repariert 25 Reparaturbetriebe und 4 Reparaturinitiativen Mitglied – Tendenz steigend.
RepaNet-Mitglied Halleiner Arbeitsinitiative

HAI Halleiner Arbeitsinitiative

Hallein, Salzburg
www.hai-projekt.at

Detailinformationen
HAI Halleiner Arbeitsinitiative ist ein sozialökonomischer Betrieb in Hallein, Salzburg, und bietet Arbeitsplätze für am Arbeitsmarkt benachteiligte Personen in der Vorbereitung zum Re-Use von Möbeln und Hausrat, einem Second-Hand-Shop und verschiedenen Dienstleistungsbereichen wie Entrümpelungen, Betreuung von Recyclinghöfen, und Übersiedlungen an. Der Second-Hand-Shop fair-kauf ist in erster Linie ein Arbeitsplatzangebot für arbeitsuchende Frauen und Wiedereinsteigerinnen. HAI wird von AMS und Land Salzburg gefördert.
RepaNet-Mitglied Ho&Ruck

Ho&Ruck

Innsbruck, Tirol
www.horuck.at

Detailinformationen
Ho&Ruck ist ein sozialökonomischer Betrieb in Innsbruck und führt Übersiedlungen und Entrümpelungen durch, sammelt Sachspenden und bereitet diese für Re-Use vor, betreibt einen Re-Use-Shop (nach eigenen Angaben mit 1.001 m2 der größte Indoorflohmarkt Tirols) und eine Tischlerei zur Reparatur und Restaurierung von Möbeln und Raritäten. Dabei bietet Ho&Ruck Arbeitsplätze für Personen mit Benachteiligungen am Arbeitsmarkt und unterstützt diese beim beruflichen Wiedereinstieg. Ho&Ruck wird von AMS und Land Tirol gefördert.
RepaNet-Mitglied ISSBA

ISSBA

Gemeinnütziger Verein
Imst, Tirol
www.issba.at

Detailinformationen
Der gemeinnützige Verein ISSBA (Initiative zur Stärkung persönlicher, sozialer und wirtschaftlicher Stabilität Benachteiligter am Arbeitsmarkt) ist Träger eines sozialökonomischen Betriebes in Imst und Reutte. Der Verein betreibt u.a. 2 Second-Hand-Shops, führt Re-Use-Sammlungen durch, übernimmt Entrümpelungen, betreut für Gemeinden Recyclinghöfe und leistet mit dem „Tiroler Becher- & Geschirrverleih“ einen wichtigen Beitrag zur Etablierung umwelt- und sozialverträglicher Veranstaltungen. Der Verein ISSBA stellt insgesamt 40 Arbeitsplätze für Personen mit Benachteiligungen am Arbeitsmarkt zur Verfügung und wird von AMS Tirol, Land Tirol, Sozialministeriumservice und Gemeinden unterstützt.
RepaNet-Mitglied Kaplan Bonetti gemeinnützige GmbH

Kaplan Bonetti gemeinnützige GmbH

Dornbirn, Vorarlberg
www.kaplanbonetti.at

Detailinformationen
Die gemeinnützige Kaplan Bonetti GmbH setzt sich für Menschen ein, die in Wohnungsnot oder Arbeits- und Beschäftigungslosigkeit geraten sind. Die MitarbeiterInnen unterstützen durch Beratung und Begleitung zurück in ein stabiles Leben. In Zusammenarbeit mit dem AMS wird in den Kaplan Bonetti Arbeitsprojekten älteren und (langzeit-)arbeitslosen Menschen Arbeit bzw. Beschäftigung angeboten, Ziel ist die Reintegration in den Arbeitsmarkt. Täglich werden zwischen 75 und 85 Menschen in den Arbeitsprojekten beschäftigt.
RepaNet-Mitglied ÖKO-Service Beschäftigungsgesellschaft m.b.H.

ÖKO-Service Beschäftigungsgesellschaft m.b.H.

Graz, Steiermark

Mehr Infos folgen

RepaNet-Mitglied Pongauer ArbeitsProjekt

PAP – Pongauer ArbeitsProjekt

Pongau, Salzburg
www.pongauerarbeitsprojekt.at

Detailinformationen
PAP – Pongauer ArbeitsProjekt in Pongau, Salzburg beschäftigt an mehreren Standorten am Arbeitsmarkt benachteiligte Personen in Second-Hand-Shops, in der Vorbereitung zum Re-Use und in verschiedenen Dienstleistungsbereichen, etwa Entrümpelungen.

pro mente steiermark GmbH

Graz und div. Standorte Stmk.
www.promentesteiermark.at

Detailinformationen
pro mente steiermark / mental health styria unterstützt Menschen mit psychischen Erkrankungen und in psychischen Krisen dabei, durch regelmäßige und sinnvolle Arbeit in den steiermarkweiten Betrieben des psychosozialen Dienstes sowohl beruflich als auch privat wieder auf die Beine zu kommen. Insgesamt werden 44 berufliche Trainings an 25 Standorten im gesamten Bundesland angeboten, unter anderem in Gärtnereien, Gastronomie- oder Handwerksbetrieben. Auch in Reparaturwerkstätten können TeilnehmerInnen diverse Hilfsangebote beziehungsweise KundInnen umfassende Dienstleistungen in Anspruch nehmen, so beispielsweise in 3 Fahrradwerkstätten in Graz, Weiz und Bruck an der Mur und an 3 Re-Use-Standorten mit Fokus auf Reparatur, Wiederaufbereitung und Service für Elektrogeräte in Liezen, Krieglach und Bruck an der Mur.
RepaNet-Mitglied R.U.S.Z

R.U.S.Z

Reparatur- und Service-Zentrum
Wien
www.rusz.at

Detailinformationen
Das Reparatur- und Service-Zentrum R.U.S.Z mit Hauptstandort in Wien und seit 2017 einem neuen Standort in Graz ist ein ehemals sozialökonomischer, seit 2008 privatwirtschaftlicher Elektroreparatur- und Re-Use-Betrieb. Im R.U.S.Z finden laufend Arbeitstrainings mit Personen mit Vermittlungshemmnissen am Arbeitsmarkt statt. Bei Personalbedarf werden Trainees unbefristet beschäftigt und zu SpitzentechnikerInnen ausgebildet. Neben 9.000 Reparaturen im Jahr beteiligt sich das R.U.S.Z regelmäßig an Projekten und Maßnahmen zur Förderung von Reparatur und Re-Use. Dazu gehören u.a. Produkttests von Haushaltsgeräten. Das R.U.S.Z war im Jahr 2004 Gründungsmitglied von RepaNet.
RepaNet-Mitglied Reparaturnetzwerk Wien

Reparaturnetzwerk Wien

Wien, diverse Mitgliedsbetriebe
www.reparaturnetzwerk.at

Detailinformationen
Reparaturnetzwerk Wien ist ein Netzwerk von gewerblichen Reparaturprofis in Wien, das seit 1999 von DIE UMWELTBERATUNG betreut wird. Die Mitgliedsbetriebe müssen zum Schutz der KonsumentInnen und der Umwelt verpflichtende Kriterien erfüllen, zum Beispiel muss die Reparaturdienstleistung die hauptsächliche Tätigkeit des Betriebs sein, um sicherzustellen, dass das Interesse an einer Reparatur größer ist als am Verkauf von Neuprodukten. Außerdem erklären sich die Netzwerksbetriebe bereit, wenn sie selbst etwas nicht reparieren können, auf andere Mitglieder oder die Hotline des Reparaturnetzwerks zu verweisen und an Maßnahmen zur Qualitätssicherung des Reparaturnetzwerks mitzuwirken, etwa Teilnahme an Weiterbildungen und kooperative Zusammenarbeit in Reklamationsfällen usw.  Das Projekt Reparaturnetzwerk Wien wird von der Wiener Umweltstadträtin, der MA 48 und der Wiener Umweltschutzabteilung – MA 22 unterstützt. Das Reparaturnetzwerk Wien hat mittlerweile 80 Mitgliedsbetriebe und war 2004 Gründungsmitglied von RepaNet.
RepaNet-Mitglied anders kompetent

rwsanderskompetent Rehabilitationswerkstatt

ein Teilbetrieb der anderskompetentgmbh
Salzburg
www.anderskompetent.at

Detailinformationen
rwsanderskompetent Rehabilitationswerkstatt (ein Teilbetrieb der anderskompetentgmbh) aus Salzburg bietet an zwei Standorten in der Stadt Salzburg Arbeits- und Trainingsplätze für insgesamt 52 Menschen mit Behinderung in den Bereichen industrielle Fertigung und Dienstleistung an, u.a. in der Vorbereitung zum Re-Use und dem Verkauf von IT-Hardware, die an Personen in finanziellen Notlagen vergünstigt abgegeben wird.
RepaNet-Mitglied_sbk_Soziale_Betriebe_Kaernten

SBK Soziale Betriebe Kärnten GmbH

Klagenfurt und Villach, Kärnten
www.sbk.or.at

Detailinformationen
SBK Soziale Betriebe Kärnten GmbH, unterstützt Menschen beim Wiedereinstieg ins Berufsleben und beschäftigt in Klagenfurt und Villach Personen mit Benachteiligungen am Arbeitsmarkt, insbesondere Arbeitssuchende über 50 Jahren und Langzeiterwerbsarbeitslose, u.a. in der Sammlung, Sortierung und dem Upcycling von Textilien, in den Second-Hand-Shops, in der Holzverarbeitung inklusive Vorbereitung zum Re-Use und in der Fahrradwerkstatt. Das AMS Kärnten, das Land Kärnten und die Magistrate Klagenfurt und Villach sind Auftraggeber der SBK.
RepaNet-Mitglied Soziale Arbeit gGmbH

Soziale Arbeit gGmbH

Salzburg
www.soziale-arbeit.at

Detailinformationen
Soziale Arbeit gGmbH betreibt in Salzburg das Beschäftigungsprojekt LEBENSARBEIT, in dem bis zu 40 Personen mit Benachteiligungen am Arbeitsmarkt, insbesondere BezieherInnen von bedarfsorientierter Mindestsicherung, beschäftigt und für den Berufs(wieder)einstieg qualifiziert werden. Zu den Arbeitsbereichen gehören u.a. eine Holzwerkstatt, in der Möbel für Re-Use vorbereitet werden, eine Kreativwerkstatt, in der mit gebrauchten Textilien gearbeitet wird und verschiedene Dienstleitstungsbereiche.
RepaNet-Mitglied UmSo FE-SCHER

UmSo“FE-SCHER“

Projekt des AWV Feldbach mit Chamäleon
Feldbach, Steiermark
www.awv.steiermark.at

Detailinformationen
UmSo“FE-SCHER“ ist ein langjähriges Projekt des Abfallwirtschaftsverband Feldbach mit dem sozialökonomischen Betrieb Chamäleon in Mühldorf (Bezirk Südoststeiermark, Steiermark). Seit 2003 stellt der AWV Feldbach Elektrokleingeräte und Bildschirmgeräte aus den Sammelstellen der 16 Gemeinden des AWV Feldbach für das Projekt zur Verfügung, und die Beschäftigten von Chamäleon führen die manuelle Demontage und Schadstoffentfrachtung der Geräte durch.
RepaNet-Mitglied Volkshilfe Oberösterreich

Volkshilfe Arbeitswelt

Diverse Standorte Oberösterreich
www.volkshilfe-ooe.at

Detailinformationen
Die Volkshilfe OÖ betreibt 19 Second-Hand-Geschäfte, 2 Reparaturcafes, 2 SOMA-Märkte und einen Aufbereitungsbetrieb für Altkleider und Elektrogeräte. Zum Teil als sozialökonomischer Betrieb geführt, in dem am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen beim Wiedereinstieg ins Arbeitsleben unterstützt werden, finden hier insgesamt an die 300 Menschen sinnvolle Beschäftigung in allen Regionen Oberösterreichs, zudem leisten viele freiwillige HelferInnen und SpenderInnen einen wertvollen Beitrag. Günstige Einkaufsmöglichkeiten auch für Menschen mit geringem Einkommen und nachhaltiger Umgang mit Ressourcen und Umwelt sind weitere Schwerpunkte der Arbeit der Volkshilfe OÖ.

Volkshilfe Wien gemeinnützige Betriebs-GmbH

Wien
http://www.volkshilfe-wien.at

Detailinformationen
Volkshilfe Wien gemeinnützige Betriebs-GmbH entstand 2016 aus der Zusammenlegung von vier Arbeitsintegrationsprojekten und ist mit 128 Transitarbeitsplätzen in fünf Geschäftsfeldern (Stand: April 2019), darunter Altkleidersammlung, Vorbereitung zum Re-Use und Verkauf in insgesamt sieben Re-Use-Shops, einer der größten sozialökonomischen Betriebe in Wien. Dabei werden langzeitarbeitslose Personen, solche mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen und Asyl- und subsidiär Schutzberechtigte bei einer nachhaltigen Integration in den Arbeitsmarkt unterstützt.
RepaNet-Mitglied Volkshilfe Tirol

Volkshilfe Tirol StartUp GmbH – Projekt Werkbank

Wörgl, Tirol
www.volkshilfe.net

Detailinformationen
Volkshilfe Tirol StartUp GmbH beschäftigt im sozialökonomischen Betrieb Werkbank in Wörgl (Tirol) ehemals langzeitarbeitslose Personen in der Vorbereitung zum Re-Use von Möbeln, im Re-Use-Shop, in der Entrümpelung und Entsorgung und in weiteren Dienstleistungsbereichen. Werkbank wird vom AMS Tirol und vom Land Tirol gefördert.