© Martin Berk / pixelio.de

Der intensive Einsatz von RepaNet, unserem europäischen Dachverband RREUSE und der österreichischen Regierung hat sich bezahlt gemacht: Die EU-Mitgliedstaaten und die Europäische Kommission haben sich im Dezember auf neue Regelungen geeinigt, die darauf abzielen, Haushaltsgeräte wie Kühlschränke, Geschirrspüler und Waschmaschinen energieeffizienter und leichter reparierbar zu machen. Beleuchtungen sollen außerdem stromsparender werden und länger halten.

Im Herbst sah es gar nicht gut aus für das Ökodesign- und Energielabel-Paket, das künftig die Reparierbarkeit von Haushaltsgeräten EU-weit regeln soll. Gemeinsam mit 54 anderen Organisationen aus der EU hat sich RepaNet deshalb dafür stark gemacht, dass die geplanten Maßnahmen rasch und vollständig beschlossen werden (RepaNews hat berichtet.) Wir freuen uns, dass sich das österreichische Umweltministerium und das Wirtschaftsministerium im Ökodesign-Regelungsausschuss konstant dafür eingesetzt haben! Vor Weihnachten gab es dann eine Einigung: EU-Mitgliedsstaaten und Europäische Kommission haben ein Paket beschlossen, das die Bestimmungen für mehrere Produktgruppen festlegt darunter Geschirrspüler, Waschmaschinen, Kühlschränke und Halogenlampen.

Höhere Verfügbarkeit von Ersatzteilen & bessere Reparierbarkeit

Erstmals wurde nun die Verfügbarkeit von Ersatzteilen geregelt. So sind Hersteller künftig dazu verpflichtet, Ersatzteile vorzubehalten. Außerdem muss der Austausch mit herkömmlichen Werkzeugen gut möglich sein, ohne Schäden am Gerät zu verursachen. Österreich hat bei den Abstimmungen immer für die reparaturfreundliche Variante gestimmt. Ein großer Erfolg für RepaNet und die Reparatur-Lobby! Und für uns ein weiterer Beweis, dass unsere Arbeit Früchte trägt. Auch die Anforderungen an die Energieeffizienz dieser Produktgruppen wurden erhöht.

Umstellung von Halogen auf LED

Auch Beleuchtungen werden künftig weniger Strom verbrauchen und länger halten. Halogenlampen sollen auf dem europäischen Markt langfristig durch die wesentlich effizienteren LED-Lampen ersetzt werden. Im Bereich Kunst und Wissenschaft wird es Ausnahmeregelungen geben.

Die neuen Regelungen sollen im März bzw. September 2021 in Kraft treten. Für Beleuchtungsprodukte, für die eine Umstellung auf LED Schwierigkeiten bereitet, wurde eine Übergangszeit bis zum 1. September 2023 vereinbart. Der Rat der Europäischen Union und das Europäische Parlament müssen der Verordnung noch zustimmen.

Weitere Infos …

RepaNews: Rettet das Ökodesign-Paket!

Pressemitteilung des BMU: Kühlgeräte sollen künftig leichter reparierbar sein

Pressemitteilung des BMU: Beleuchtungen sollen sparsamer werden und länger halten

Diesen Artikel teilen: