Die Coronakrise trifft viele hart. So auch das neue Re-Use-Kaufhaus in Villach – die ReVilla. Erst vor drei Monaten eröffnet, musste man aufgrund der Social Distancing Maßnahmen schon Mitte März bis auf weiteres schließen. Doch man ist zuversichtlich, schon bald wieder Re-Use-Waren verkaufen zu können – und für die Zukunft ist noch vieles mehr in Planung.

Die aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus haben weitreichende Auswirkungen. Re-Use-Shops sind geschlossen, die Kleidersammlung und -sortierung eingestellt, und viele Transitarbeitsplätze gefährdet. Auch RepaNet-Fördermitglied unruhestandAKTIV ist betroffen. Der Verein ist maßgeblich am Betrieb der ReVilla beteiligt, einem neuen Zentrum für Re-Use in Villach, das wie so viele andere Geschäfte auf unbestimmte Zeit schließen musste.

Erst im Dezember wurde die ReVilla eröffnet und das Angebot getestet. Wegen des großen Erfolgs wurde die Fläche schon bald zu klein. Deshalb hieß es bereits im Februar: Übersiedeln an den neuen Standort. Die Eröffnung erfolgte am 6. März, doch bereits eine Woche später musste man wieder schließen. Aufgrund der Corona-Maßnahmen bleibt es bis auf weiteres auch bei diesem Ausnahmezustand.

Eine nachhaltige Idee, ein machbares Konzept

In Villach kennt man sich aus mit Wiederverwendung und Reparatur. So feierte das Repair Café Villach heuer am 2. März bereits sein fünfjähriges Bestehen. Die Idee der ReVilla entstand dann in einigen kreativen Köpfen: Man wollte ein Zentrum für Re-Use schaffen, das nachhaltige Einkaufmöglichkeiten mit Werkstätten und Veranstaltungsflächen verbindet. Ähnliche Konzepte existieren bereits erfolgreich im Ausland, etwas das ZAK-Kaufhaus in Kempten (DE), das Rediscovery Centre in Dublin (Irland) und ReTuna in Eskilstuna (Schweden). Nun hat man in Villach intensiv an einem passenden Konzept gearbeitet. Das Ergebnis, die ReVilla, ist ein Kaufhaus der besonderen Art, gibt es dort doch ausschließlich gebrauchte und nachhaltige Waren zu erwerben. Ein kluges Konzept – und schonend für Umwelt und Geldbörse.

Betrieben wird das Kaufhaus von der der RC ReUse GmbH; der Verein unruhestandAKTIV (RepaNet-Fördermitglied) ist an dem Unternehmen beteiligt, Geschäftsführerin ist Renate Schlatter. Rund um sie setzt sich ein engagiertes Team dafür ein, dass in Villach und Kärnten künftig mehr wiederverwendet und repariert wird.

Am neuen, großen Standort der ReVilla gibt es auch die Möglichkeit für Partner, das Shop-in-Shop-Angebot für nachhaltige und Re-Use-Produkte vor Ort zu nutzen. Das Re-Use-Warenangebot wird laufend erweitert und umfasst Kleidung, Möbel, Elektrogeräte, Gebrauchsgegenstände, Liebhaber- und Sammelstücke​. Auch Upcycling-Produkte sind zu haben. Es sollen Werkstätten für Reparaturdienstleistungen sowie Eigenreparatur unter Anleitung entstehen. Angedacht ist auch ein Leihservice für Werkzeuge und Gegenstände. ​Neben dem ohnehin schon preiswerten Angebot soll es auch Verschenkregale geben.

Künftig soll die ReVilla auch ein Zentrum für Veranstaltungen rund um Umwelt, Kunst und Kultur sowie für Workshops und Kursangebote werden. Nachhaltige Gastronomie soll hier angesiedelt werden. Faire Arbeitsbedingungen sind dabei das Um und Auf. Die aktuelle Ausnahmesituation ist nun natürlich ein Rückschlag für das gesamte Team. Doch man ist zuversichtlich, dass man nach der Krise die Arbeit wieder gut aufnehmen können wird und die ReVilla weiterhin wachsen kann.

Auch wir von RepaNet glauben, dass sich jetzt ganz neue Chancen für nachhaltige Konsumangebote auftun. Dass wir nicht so weitermachen können wie bisher, wird aktuell mehr als deutlich. Zurückzugehen zum alten linearen Wirtschaftssystem wird uns nur weitere Krisen bescheren. Kreislaufwirtschaft ist der Schlüssel, um uns mehr Resilienz zu verschaffen. Aktivitäten, die bisher schon problematisch waren, weil sie Ressourcen verschlingen und Umwelt und Mensch ausbeuten haben keine Zukunft. Gemeinsam können wir neue Wege beschreiten. Wir glauben, dass nun endgültig die Zeit für alternative Konsummodelle gekommen ist und dass diese künftig weit über das bisherige Maß hinaus genutzt werden. Künftig müssen nachhaltige Modelle und Betriebe, die zur Krisenresilienz beitragen, verstärkt gefördert werden – dafür werden wir uns auf politischer Ebene intensiv einsetzen!

Die ReVilla wird künftig Montag bis Freitag von 10-18 Uhr und Samstag von 9-14 Uhr geöffnet sein. RepaNet wünscht der ReVilla und dem ganzen Team viel Kraft für die aktuell so herausfordernde Zeit und künftig viel Erfolg sowie viele weitere Standorte und ähnliche Konzepte in ganz Österreich. Denn wir brauchen sie dringend.

Mehr Infos …

Website der ReVilla

Infos über Shop-in-Shop-Partnerschaften

Website des Vereins unruhestandAKTIV

Beitrag auf kaernten.orf.at: Neuer Wert für alte Dinge

Beitrag auf meinbezirk.at: ReVilla eröffnet Mitte Dezember in Villach

RepaNews: Fünftes Treffen der Reparaturinitiativen in Villach

RepaNews: Repair Café Villach erhielt Energy-Globe-Award Kärnten 2017

RepaNews: Umweltausschuss Kärnten für Förderung der Reparaturvereine

Diesen Artikel teilen: