© Stadt Salzburg

Vernetzungstreffen sind gerade für ehrenamtliche RessourcenschonerInnen wichtig, um ihre Ideen auszutauschen, betonte Bürgermeister-Stellvertreterin Anja Hagenauer in ihrer Begrüßungsrede zum zweiten Vernetzungstreffen der österreichischen Reparaturinitiativen. Beim Treffen ging es einerseits um ganz praktische Angelegenheiten, z.B. wo sich angehende Reparaturinitiativen Werkzeuge ausleihen können, ob das Netzwerk der Reparaturinitiativen ein Logo und eine Webseite braucht, aber auch die gesetzlichen Rahmenbedingungen der österreichischen Abfallwirtschaft und der ansteigende Ressourcenverbrauch der wachsenden Produktions- und Konsumsysteme waren Thema.

Zum zweiten Mal trafen sich die ehrenamtlichen Reparaturinitiativen aus ganz Österreich in Salzburg zum Erfahrungsaustausch und um ihr Netzwerk weiterzuentwickeln. Dazu eingeladen hatten das Netzwerk österreichischer Reparaturinitiativen, RepaNet und das Städtische Bewohnerservice als Betreiber des Salzburger RepairCafés.

Jürgen Wulff-Gegenbaur, Leiter des städtischen Abfallservice, stellte die neue Kampagne „Müll trennen und profitieren“ der Stadt vor. Er meinte, dass insbesondere das Abfallende-Kriterium Re-Use erschwere. Dabei seien die ersten Erfahrungen mit Re-Use-Ecken in Altstoffsammelzentren sehr positiv. Ein Ausbau solcher Initiativen schaffe Beschäftigung und sei wichtig für die Zukunft der Kreislaufwirtschaft sowie das Erreichen der EU-Quoten. Gerade hier ist es sinnvoll, durch Reparatur zu vermeiden, dass Gegenstände überhaupt zu Abfällen werden. Wulff-Gegenbaur bedankte sich bei den Reparaturinitiativen für ihr Engagement und wünschte ihnen viel Erfolg bei der Weiterentwicklung des Netzwerks.
Ein erklärtes Ziel des Netzwerks ehrenamtlicher Reparaturinitiativen ist es, Personen dabei zu helfen, ihre eigene Reparaturinitiative, etwa ein Repair-Café zu gründen und dafür Best Practice Beispiele zur Orientierung zur Verfügung zu stellen. Die regelmäßigen Netzwerktreffen dienen außerdem den bestehenden Initiativen zum Erfahrungsaustausch und zur gegenseitigen Unterstützung.

 
Weitere Informationen …

Presseaussendung der Stadt Salzburg

„Müll trennen und profitieren“ – Trennkampagne der Stadt Salzburg

Reparatur-Initiativen bilden bundesweites Netzwerk

Österreichische Reparatur-Cafés und Initiativen

Diesen Artikel teilen: