Wegweisendes Vorhaben für Kreislaufwirtschaft:

Frankreich fordert EU-weites Label für Lebensdauer von Produkten

© ADEME

Künftig soll in Frankreich der Product Life Index KonsumentInnen genau über Produkte informieren. Das Vorhaben ist Teil eines Gesamtplans, der durch weitere Maßnahmen wie die parallele Stärkung von Reparaturnetzwerken den Weg zur Kreislaufwirtschaft ebnen soll.

Weiterlesen...

 

Wo sind die Kreislaufwirtschaftsjobs?

© RepaNet

Wird die Kreislaufwirtschaft wirklich die von der EU-Kommission prophezeiten hundertausenden neuen Arbeitsplätze schaffen? Aus RepaNet-Sicht ist das durchaus realistisch: Mit der Förderung der Kreislaufwirtschaft und dem wachsenden Umweltbewusstsein werden neue Dienstleistungsbereiche dazukommen und bestehende wachsen. So werden etwa Reparaturen, Produktpflege und Instandhaltung relevanter werden. Innovative Produkt-Dienstleistungen wie Verleih, Sharing-Economy, Re-Manufacturing und weitere werden dazukommen. Anhand […]

Weiterlesen...

Bau-Stakeholder-Dialog:

Kreislaufwirtschaft im Rückbau – der BauKarussell-Ansatz

Wie funktioniert BauKarussell? Warum müssen wir uns in der Bauwirtschaft Gedanken über einen Kulturwandel machen? Markus Meissner (pulswerk GmbH, BauKarussell) erklärt im Rahmen der öffentlichen Vortragsreihe „Urban Mining Ansätze im Fokus der Circular Economy“ an der TU Wien den BauKarussell-Ansatz, nämlich wie der wertstofforientierte Rückbau mit Bau-Re-Use funktioniert und in Zukunft ausgebaut werden soll, um […]

Weiterlesen...

Mode und Kreislaufwirtschaft:

Burberry stoppt Kleiderverbrennung, H&M in Verlegenheit

Fotografin: Sarah Schmidt, © RepaNet

Anfang September hat Burberry angekündigt, keine Waren mehr zu vernichten und keinen echten Pelz mehr zu verwenden. Noch im vergangenen Geschäftsjahr vernichtete der Konzern Kleidung und weitere Produkte im Wert von 32 Millionen Euro. Mitte September berichteten mehrere Medien, dass H&M in Deutschland auf massenhaft Ware sitzenbleibt und diese möglicherweise vernichtet. Beide Konzerne nehmen an […]

Weiterlesen...

Einführung in die Kreislaufwirtschaft:

Wie zirkulär ist die europäische Wirtschaft?

Recycling ist nicht die Lösung, zumindest nicht die einzige und auch nicht die erste, wenn es um die Kreislaufwirtschaft geht. Aber in der öffentlichen Diskussion sind wir über das Recycling noch kaum hinausgekommen. „Das ist in etwa so, als ob man Migrationsfragen nur von Grenzkontrollorganen abhandeln lässt“, so RepaNet-Geschäftsführer Matthias Neitsch in EUropainfo 2/18, dem […]

Weiterlesen...

VDI-Konferenz in Düsseldorf 5.-6. Dezember:

„Neues zum Umgang mit Elektroaltgeräten“

9 Millionen Tonnen Elektro- und Elektronikaltgeräte (EAG) wurden 2005 in der EU gesammelt, bis 2020 sollen es 20 Millionen Tonnen sein. Wie soll mit diesem enorm wachsenden Abfallstrom umgegangen werden? Was bedeuten die neuen nationalen Gesetze und europäischen Richtlinien für die Produktion, Sammlung, Behandlung und nicht zuletzt das Re-Use? Welche Auswirkungen hat das Kreislaufwirtschaftspaket der […]

Weiterlesen...

Europäisches Re-Use- und Reparatur-Lobbying:

RREUSE schafft die Brücke von der nationalen zur europäischen Kreislaufwirtschaft

Re-Use braucht auch in Europa eine Lobby – Die Mitglieder des europäischen Netzwerks der sozialwirtschaftlichen Re-Use, Reparatur- und Recyclingbetriebe RREUSE retteten 2017 eine Million Tonnen an Gütern und Rohstoffen. Gleichzeitig stärkte die Dachorganisation die Rolle von Re-Use und Reparatur im Kreislaufwirtschaftspaket der EU. (Quelle: RREUSE)

Weiterlesen...

Kreislaufwirtschaftskonferenz:

Köstinger für Ökodesign und Re-Use

Quelle: BMNT, Fotograf: Paul Gruber

Kreislaufwirtschaft beginnt schon beim Produktdesign, sagt Nachhaltigkeitsministerin Köstinger und betont dabei auch die Rolle von Re-Use. RepaNet und Re-Use-Betriebe würden für die Re-Use-Strategie Österreichs eine wichtige Rolle spielen. Dennoch hat RepaNet nach wie vor den Eindruck, dass der Hauptfokus der Wirtschaft und Forschung aktuell auf Recycling und sonstiger Verwertung liegt.

Weiterlesen...

Erweiterte Produzentenverantwortung:

Altkleider zurück an die Hersteller?

© Karl-Heinz Laube, www.pixelio.de

Ab 2025 ist die getrennte Sammlung von Alttextilien in der EU verpflichtend, das heißt, dass jeder Mitgliedstaat für die KonsumentInnen die Möglichkeit schaffen muss, Alttextilien gesondert abzugeben. Eine Möglichkeit wäre, die Hersteller und Vertreiber in die Pflicht zu nehmen, wie es bei Elektrogeräten und Verpackungen schon der Fall ist. Für Frankreich, wo die Produzentenverantwortung für […]

Weiterlesen...

Gesetz gegen die Vernichtung von Textilien:

Frankreich verpflichtet Modefirmen zur Kreislaufwirtschaft

Re-UseVerkauf
© RepaNet

Es war eine der zentralen Forderungen des französischen RREUSE-Mitglieds Emmaüs: die Prinzipien gegen die Lebensmittelverschwendung auch auf Textilien auszuweiten. Modefirmen dürfen unverkaufte Kleider nicht mehr wegwerfen oder vernichten, sondern müssen sie an Organisationen abgeben, so steht es im Kreislaufwirtschaftspapier der französischen Regierung. (Quelle: Novethic.fr)

Weiterlesen...