Einladung zum RepaNet-Seminar in Wien:

„Abfallrecht für Re-Use-Betriebe“ – Bitte Klartext!

© RepaNet, Fotografin: Sarah Schmidt

Die Re-Use-Branche braucht klarere Rahmenbedingungen. Um Klarheit in die Auslegung des für Re-Use relevanten Abfallrechts zu bringen, werden drei Experten Ihnen im Seminar am 17. Jänner die wesentlichen Infos vermitteln und Ihnen Frage und Antwort stehen. Möchten Sie sich selbst oder Ihre MitarbeiterInnen gerne zum Thema Abfallrecht im Re-Use-Bereich weiterbilden? Wir laden alle Interessierten herzlich […]

Weiterlesen...

Orte des Respekts:

Gleich zwei RepaNet-Beteiligungen für Award nominiert

BauKarussell steht u.a. für würdige Arbeit, Respekt für Bauwerke und Ressourcen. Das österreichische Netzwerk der ehrenamtlichen Reparaturinitiativen steht für gegenseitige Unterstützung in einem respektvollen Miteinander im Dienste von Reparatur und Ressourcenschonung. Beide Projekte haben es auf die Shortlist der Orte des Respekts 2018 geschafft. Auf respekt.net können Sie bis 23. August eines der 88 nominierten, gemeinwohlorientierten […]

Weiterlesen...

Kreislaufwirtschaft im Einrichtungshaus:

Zweites Leben für Ikea-Möbel

© IKEA

Seit 9. Juli kann man in Österreich gebrauchte Ikea-Möbel, die im Inland gekauft wurden und noch in einem guten Zustand sind, in jedes Ikea-Einrichtungshaus zurückbringen und bekommt dafür einen Gutschein in Höhe von bis zu 30 % des Neupreises. Das Möbelstück kommt vor Ort in die Fundgrube, wo es zu dem Betrag wieder erworben werden […]

Weiterlesen...

Kreislaufwirtschaft ermöglichen:

Petition für Reparaturförderung in ganz Österreich

Das Reparatur- und Service-Zentrum R.U.S.Z ruft zur Unterstützung auf: Mit der Petition „Für den Schutz des heimischen Reparaturgewerbes, gegen die Vernichtung wertvoller Rohstoffe!“ fordern die UnterzeichnerInnen die Bundesregierung auf, ihr Bekenntnis zur Kreislaufwirtschaft konkret zu machen, indem sie die Mehrwertsteuer auf Reparatur-Dienstleistungen und Re-Use-Produkte senkt und eine österreichweite Reparaturförderung einführt.

Weiterlesen...

Umweltdachverband zur Kreislaufwirtschaft:

„Selbst der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt“

Grafik RepaNet Re-Use activity
© RepaNet

Von der Kreislaufwirtschaft ist Österreich noch weit entfernt, meint Umweltdachverbandspräsident Franz Maier, denn auch wenn man beim Recycling schon gut unterwegs ist, fehlt noch das Bewusstsein für Ressourcenschonung und die längere Nutzungsdauer von Produkten. Die Kreislaufwirtschaft funktioniert dabei auch als Jobmotor: Als Beispiel nennt Maier RepaNet, dessen Mitglieder Arbeitsplätze für benachteiligte Personen schaffen und gleichzeitig […]

Weiterlesen...

Einschnitte in Sozialwirtschaft:

Starke Kürzungen für sozialökonomische Betriebe in Osttirol

© Thorben Wengert, www.pixelio.de

Das AMS Tirol streicht im nächsten Jahr 1,4 Millionen Euro und 42 von 295 Transitarbeitsplätzen. Besonders betroffen sind die Osttiroler Sozialökonomischen Betriebe s’Gwandtl und Schindel & Holz in Lienz. Aber auch RepaNet-Mitglied issba in Nordtirol muss mit Kürzungen rechnen. (Quelle: Dolomitenstadt.at, Osttirol heute, arbeit plus Tirol u.a.)

Weiterlesen...

Forum Verantwortliches Wertstoff-Management:

Kreislaufwirtschaft ohne Umwege führt über Re-Use

© ARGE AWVs

Österreichs Abfallwirtschaft bekennt sich zwar geschlossen zur Kreislaufwirtschaft, damit die EU-Ziele aber tatsächlich erreicht werden, ist auch die Entschlossenheit von Regierungsseite zur tatkräftigen Unterstützung von Kreislaufwirtschaftsjobs gefordert.

Weiterlesen...

Umweltausschuss für Förderung der Reparaturvereine:

Repair Café Villach erhielt Energy-Globe-Award Kärnten 2017

© Energy Globe Foundation

Das Projekt „Repair Café Villach“ des Vereins „unruhestandAKTIV“ erhielt aus der Hand von Landesrat Rolf Holub den Landespreis des Energy-Globe-Awards 2017. Das Projekt ist damit berechtigt, an den österreichweiten „Energy Globe Awards“ teilzunehmen. (Quelle: OTS & Energy Globe)

Weiterlesen...

RepaNet-Machbarkeitsuntersuchung:

Re-Use von ganzen Bauteilen aus dem Bausektor in Österreich

Ungehobenes Potential: Re-Use beim Gebäuderückbau Foto: BauKarussell

Im Auftrag des Umweltministeriums hat RepaNet eine Machbarkeits-Untersuchung zum Thema „Re-Use von ganzen Bauteilen aus dem Bausektor in Österreich“ erarbeitet. Zur Unterstützung der Umsetzung des Re-Use-Gebotes in der neuen Recycling-Baustoffverordnung fasst RepaNet erstmals in Österreich verfügbares Know-How und Expertise zusammen, um einen Ausgangspunkt für künftige Re-Use-Aktivitäten im Gebäuderückbau zu schaffen. RepaNet sieht hier insbesondere Chancen […]

Weiterlesen...