Der Ball liegt jetzt bei der Umweltministerin:

LandesumweltreferentInnenkonferenz beschließt Re-Use- und reparaturfreundliche Forderungen

© Thorben Wengert / pixelio.de

Ende Juni wurde in der LandesumweltreferentInnenkonferenz (LURK) ein wichtiger Meilenstein gelegt: Entsprechend den von RepaNet an strategischen Stellen immer wieder vorgebrachten Forderungen haben die UmweltreferentInnen der einzelnen Bundesländer nun ein gemeinsames Forderungspaket ausgearbeitet, das sich an die Umweltministerin richtet und zahlreiche wichtige Verbesserungen für Re-Use- und Reparaturbetriebe beinhaltet.

Weiterlesen...

Parlamentarische Petition:

Förderung des österreichischen Reparaturgewerbes

© R.U.S.Z

Das Reparaturgewerbe hat es in der heutigen Zeit nicht leicht. Um das zu ändern, braucht es gesamtgesellschaftliche Anstrengungen. Dabei hat es die Politik in der Hand, Anreize zu schaffen – etwa durch eine Senkung der Mehrwertsteuer auf Reparatur sowie durch die Einführung einer flächendeckenden Reparaturförderung. Das fordert RepaNet-Mitglied Reparatur- und Servicezentrum R.U.S.Z mit einer parlamentarischen […]

Weiterlesen...

Reparieren leistbarer machen:

RREUSE fordert Steuersenkung auf Reparaturen

Foto: pixelio.de

In Europa wären 77% der BürgerInnen bereit, Gegenstände reparieren zu lassen, was sie jedoch kaum tun, da es vielen zu teuer kommt. Wiederverwendungs- und Reparaturaktivitäten müssen daher verbilligt werden, um den Wert der Produkte zu erhalten und unnötige Verschwendung von Ressourcen zu verhindern. RREUSE hat dazu ein Positionspapier veröffentlicht, daran hat auch RepaNet mitgearbeitet. (Quelle: […]

Weiterlesen...

Umwelt-Vorbild:

Schweden plant Steuervergünstigungen für Reparaturen

Eine schwedische Gesetzesinitiative will eine Halbierung der Mehrwertsteuer auf Reparaturen einführen. Dies soll das unnötige Wegwerfen und Neukaufen von vielen reparaturwürdigen Dingen reduzieren – und nützt der Umwelt und der schwedischen Wirtschaft! (Quellen: ORF, The Guardian)

Weiterlesen...