Positionspapier der AG Rohstoffe:

Es ist Zeit für ein sozial-ökologisches Upgrade der Rohstoffpolitik!

© Hannes Eder / AG Rohstoffe

Die Arbeitsgemeinschaft Rohstoffe, ein NGO-Netzwerk, an dem auch RepaNet beteiligt ist, richtet mit einem vor kurzem erschienen Positionspapier einen Appell an die Politik: Österreich und die EU müssen als Großimporteurinnen von mineralischen Rohstoffen die Ausrichtung der Rohstoffstrategie dahingehend überarbeiten, dass sie künftig ökologisch und sozial nachhaltig ist.

Weiterlesen...

Länderbericht der EU-Kommission:

RepaNet treibender Motor für Kreislaufwirtschaft in Österreich

Grafik RepaNet Re-Use activity
© RepaNet

Vor kurzem hat die EU-Kommission einen Bericht über die Umsetzung der Umweltpolitik in den einzelnen Mitgliedsländern veröffentlicht. Für RepaNet ist es ein Grund zum Feiern: Im Länderbericht Österreich werden wir an mehreren Stellen erwähnt. Dies zeigt einmal mehr, wie wichtig unsere Rolle ist – und dass unsere Botschaft für Re-Use und Kreislaufwirtschaft auch vermehrt in […]

Weiterlesen...

Wegweisendes Vorhaben für Kreislaufwirtschaft:

Frankreich fordert EU-weites Label für Lebensdauer von Produkten

© ADEME

Künftig soll in Frankreich der Product Life Index KonsumentInnen genau über Produkte informieren. Das Vorhaben ist Teil eines Gesamtplans, der durch weitere Maßnahmen wie die parallele Stärkung von Reparaturnetzwerken den Weg zur Kreislaufwirtschaft ebnen soll.

Weiterlesen...

RREUSE-Konferenz „Sozialunternehmen in der Kreislaufwirtschaft“:

So machen wir Re-Use zum Mainstream

© RREUSE

Wie kann man Re-Use für die KonsumentInnen attraktiv und praktisch gestalten? Indem man neue Bereiche für das Re-Use erschließt, wie zum Beispiel Rollstühle oder indem gemeinnützige und gewinnorientierte Betriebe Partnerschaften eingehen. Bei der zweiten internationalen Jahreskonferenz von RREUSE, die diesmal von 22.-23. November im niederländischen Nijmegen stattfand, wurde wie schon im vergangenen Jahr die Rolle […]

Weiterlesen...

Einführung in die Kreislaufwirtschaft:

Wie zirkulär ist die europäische Wirtschaft?

Recycling ist nicht die Lösung, zumindest nicht die einzige und auch nicht die erste, wenn es um die Kreislaufwirtschaft geht. Aber in der öffentlichen Diskussion sind wir über das Recycling noch kaum hinausgekommen. „Das ist in etwa so, als ob man Migrationsfragen nur von Grenzkontrollorganen abhandeln lässt“, so RepaNet-Geschäftsführer Matthias Neitsch in EUropainfo 2/18, dem […]

Weiterlesen...

Europäische Petition:

Europa, es ist Zeit, uns vom Wachstum unabhängig zu machen!

Seit 1945 sind die negativen Auswirkungen auf die Umwelt drastisch angestiegen. Daten von International Geosphere-Biosphere Programme www.igbp.net, Grafik von Bryanmackinnon, Creative Commons Lizenz

„Hauptsache, das BIP wächst“, lautet das Mantra aller Staatenseit Ende des Zweiten Weltkrieges. Die Versprechen vom allgemeinen Wohlstand, sozialer Gerechtigkeit, einem besseren Leben für alle sind dabei nicht eingehalten worden. Obwohl das österreichische BIP auch in diesem Jahr wächst, wird im Sozialbereich gespart, wie zum Beispiel bei Arbeitsmarktförderung und Mindestsicherung. Da es außerdem noch immer […]

Weiterlesen...

Offener Brief an die EU-Kommission:

Rettet das Ökodesign-Paket!

Zur Verfügung gestellt von ECOS

Lange aufgeschoben, aber noch nicht aufgehoben? Derzeit ist unklar, ob das Ökodesign-und-Energielabel-Paket tatsächlich beschnitten wird, aber die Verzögerungen beim Veröffentlichen und Beschließen werten wir als kein gutes Zeichen: Gemeinsam mit 54 anderen Organisationen aus der EU fordert RepaNet die EU-Kommission auf, unnötige Verzögerungen zu unterlassen, damit die 20 Maßnahmen aus dem Paket in unbeschnittener Form […]

Weiterlesen...

Europäisches Re-Use- und Reparatur-Lobbying:

RREUSE schafft die Brücke von der nationalen zur europäischen Kreislaufwirtschaft

Re-Use braucht auch in Europa eine Lobby – Die Mitglieder des europäischen Netzwerks der sozialwirtschaftlichen Re-Use, Reparatur- und Recyclingbetriebe RREUSE retteten 2017 eine Million Tonnen an Gütern und Rohstoffen. Gleichzeitig stärkte die Dachorganisation die Rolle von Re-Use und Reparatur im Kreislaufwirtschaftspaket der EU. (Quelle: RREUSE)

Weiterlesen...

Erweiterte Produzentenverantwortung:

Altkleider zurück an die Hersteller?

© Karl-Heinz Laube, www.pixelio.de

Ab 2025 ist die getrennte Sammlung von Alttextilien in der EU verpflichtend, das heißt, dass jeder Mitgliedstaat für die KonsumentInnen die Möglichkeit schaffen muss, Alttextilien gesondert abzugeben. Eine Möglichkeit wäre, die Hersteller und Vertreiber in die Pflicht zu nehmen, wie es bei Elektrogeräten und Verpackungen schon der Fall ist. Für Frankreich, wo die Produzentenverantwortung für […]

Weiterlesen...

Gesetz gegen die Vernichtung von Textilien:

Frankreich verpflichtet Modefirmen zur Kreislaufwirtschaft

Re-UseVerkauf
© RepaNet

Es war eine der zentralen Forderungen des französischen RREUSE-Mitglieds Emmaüs: die Prinzipien gegen die Lebensmittelverschwendung auch auf Textilien auszuweiten. Modefirmen dürfen unverkaufte Kleider nicht mehr wegwerfen oder vernichten, sondern müssen sie an Organisationen abgeben, so steht es im Kreislaufwirtschaftspapier der französischen Regierung. (Quelle: Novethic.fr)

Weiterlesen...