Petition zum Schutz des österreichischen Reparaturgewerbes:

Österreichische Reparaturbranche braucht Unterstützung

Screenshot aus dem Video zur PK © Timea Zadowsky (JETZT)

Gerät kaputt? Auf zur Reparatur! Wer will, dass Hersteller die frühzeitige Obsoleszenz ihrer Produkte nicht mehr in Kauf nehmen oder sogar absichtlich einbauen, muss Reparierbarkeit fordern und unterstützt am besten unabhängige, lokale Reparaturbetriebe, damit es auch in Zukunft noch SpezialistInnen gibt, die überhaupt etwas reparieren können. RepaNet-Mitglied R.U.S.Z hat eine Petition gestartet, die nun im […]

Weiterlesen...

Kreislaufwirtschaft ermöglichen:

Petition für Reparaturförderung in ganz Österreich

Das Reparatur- und Service-Zentrum R.U.S.Z ruft zur Unterstützung auf: Mit der Petition „Für den Schutz des heimischen Reparaturgewerbes, gegen die Vernichtung wertvoller Rohstoffe!“ fordern die UnterzeichnerInnen die Bundesregierung auf, ihr Bekenntnis zur Kreislaufwirtschaft konkret zu machen, indem sie die Mehrwertsteuer auf Reparatur-Dienstleistungen und Re-Use-Produkte senkt und eine österreichweite Reparaturförderung einführt.

Weiterlesen...

Umweltpreis der Stadt Wien und OekoBusiness:

Hohe RepaNet-Präsenz bei Umweltpreis-Gala

Die UmweltpreisträgerInnen © Christian Houdek

Der Gala-Abend des 21. März hatte es richtig in sich: RepaNet wurde als OekoBusiness ausgezeichnet, BauKarussell und RepaNet-Mitglied R.U.S.Z erhielten den Umweltpreis der Stadt Wien, und R.U.S.Z-Geschäftsführer Sepp Eisenriegler wurde für sein Lebenswerk gewürdigt.

Weiterlesen...

R.U.S.Z und Reparaturförderung der Stadt:

In Graz wird ab Dezember noch mehr repariert

Bearbeitung von R.U.S.Z

Knapp 20 Jahre, nachdem das R.U.S.Z in Wien eröffnet wurde, steht nun der erste Ableger in Graz für die Eröffnung bereit. Ab 1. Dezember können die Grazerinnen und Grazer ihre Haushalts- und Elektrogeräte zur Reparatur in die Ägydigasse 15, 8020 Graz bringen oder das Vor-Ort-Reparaturservice nutzen. Von der Stadt Graz gibt es außerdem eine Reparaturförderung […]

Weiterlesen...

Qualitative Untersuchung:

Stiftung Warentest testet Reparierbarkeit

uschi dreiucker/pixelio.de

Reparaturen zahlen sich öfter eher ökologisch aus als finanziell. Manche Reparaturen zahlen sich ökonomisch nur dann aus, wenn man sie in einem ehrenamtlichen Reparaturcafé durchführt, weil die Arbeitszeit sonst zu teuer wäre. Bei welchen Defekten sich eine Reparatur durch eine Fachperson lohnt, lässt sich pauschal nicht sagen. Es kommt auf das Gerät an und darauf, […]

Weiterlesen...

Umwelt-Vorbild:

Schweden plant Steuervergünstigungen für Reparaturen

Eine schwedische Gesetzesinitiative will eine Halbierung der Mehrwertsteuer auf Reparaturen einführen. Dies soll das unnötige Wegwerfen und Neukaufen von vielen reparaturwürdigen Dingen reduzieren – und nützt der Umwelt und der schwedischen Wirtschaft! (Quellen: ORF, The Guardian)

Weiterlesen...

Wir, die Konsumtrottel?

Eisenrieglers neues Buch prangert Industrie-Multis an

Sepp Eisenriegler, Geschäftsführer des Repanet-Gründungsmitgliedes R.U.S.Z, hat ein kritisches und sehr pointiertes Buch zum Thema Konsum und Großkonzerne im Elektronik-Bereich geschrieben und vor kurzem veröffentlicht: „KONSUMTROTTEL – Wie uns die Elektro-Multis abzocken und wie wir uns wehren“. „Sie manipulieren uns mit ihren Werbetricks, bauen in ihre Produkte Sollbruchstellen ein und wenn wir etwas reparieren lassen […]

Weiterlesen...

Am Puls der (sozialökonomischen) Zeit:

R.U.S.Z veröffentlicht Gemeinwohl-Bericht

Das Reparatur und Service-Zentrum R.U.S.Z in Wien, Gründungsmitglied von RepaNet, veröffentlichte nun erstmals einen Gemeinwohl-Bericht mit testierter Gemeinwohlbilanz. Damit wird der Leitgedanke der Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) verfolgt, ein ethisches Wirtschaftsmodell umzusetzen, welches das Wohl von Mensch und Umwelt als oberstes Ziel des Wirtschaftens postuliert.

Weiterlesen...